Obst selber pflücken in der Schweiz – das musst du beachten
Kirschen, Äpfel oder Holunder in der Schweiz selber pflücken: Darf man das? Wir haben nachgefasst. 

Kirschen, Äpfel oder Holunder in der Schweiz selber pflücken: Darf man das? Wir haben nachgefasst. 

Getty Images / iStock
Publiziert

MundraubFremdes Obst und Holunder pflücken – gibt das Ärger?

Erntezeit für Kirschen, Erdbeeren und Holunder! Aber darfst du dich einfach mit einem Körbchen bewaffnen und loslegen? Wann die Obsternte in der Schweiz erlaubt ist und wann nicht.

von
Luise Faupel

In dem Innenhof deines Wohnblocks steht ein Kirschbaum und auf deinem Spaziergang hast du einen Holunder-Strauch entdeckt – wie praktisch, dass gerade Erntezeit ist! Aber darfst du Obst und Blüten jetzt einfach selbst ernten?

Hast du schon mal Obst gepflückt, ohne zu bezahlen?

Offizielles Pflücken

In der Schweiz gibt es viele öffentliche Erntefelder für Hobbypflücker, auf denen Erdbeeren, Kirschen und Co. selbst geerntet werden dürfen. Was aber, wenn du es auf einen Baum oder Strauch ausserhalb dieser Zonen abgesehen hast und nichts bezahlen willst?

Damit du dich nicht mit dem sogenannten Mundraub strafbar machst, verraten wir, was du beim Obstpflücken in der Schweiz beachten solltest.

Dein Zweig, mein Zweig

Laut Gesetz dürfen nur Landeigentümerin und -eigentümer mit ihren Äpfeln, Kirschen oder Holunder-Sträuchern machen, was sie wollen. Verfügst du selbst über ein Grundstück, auf dem Obst wächst, darfst du dieses auch verwerten oder sogar verkaufen. 

Wer eigene Kirschen oder Erdbeeren im Garten wachsen lässt, darf diese nicht nur für Kuchen und Co. verwerten, sondern auch verkaufen. 

Wer eigene Kirschen oder Erdbeeren im Garten wachsen lässt, darf diese nicht nur für Kuchen und Co. verwerten, sondern auch verkaufen. 

Getty Images

Handelt es sich bei dem Objekt deiner Begierde aber um den Baum der Nachbarin oder des Nachbarn, darfst du nicht einfach das Obst vom Baum pflücken. Auch nicht, wenn dieser nicht umzäunt ist. Das würde unter Mundraub laufen.

Das sind die Ausnahmen

Eine Ausnahme herrscht beim sogenannten Anriesrecht. Wenn ein Ast mit Früchten aus dem Nachbarsgarten über deinen eigenen Gartenzaun ragt, darfst du genüsslich pflücken – auch ohne, dass das Obst dir gehört. Dieses Anriesrecht gilt aber nicht im Wald sowie bei Ästen, die auf Strassen überragen. Es gilt ebenfalls nicht in den Kantonen, die es gesetzlich aufgehoben haben.

In der Schweiz gibt es öffentliche Felder zum Selberpflücken und auch viele Gemeinschaftsgärten. 

In der Schweiz gibt es öffentliche Felder zum Selberpflücken und auch viele Gemeinschaftsgärten. 

Getty Images

Auch ist das Pflücken erlaubt, wenn Eigentümerin oder Eigentümer ihre Früchte nicht selbst behalten wollen und das mündlich oder mit Schildern kommunizieren. Der Kirschbaum im Innenhof steht dann etwa zur freien Verfügung aller Mietparteien. 

Lies auch: Spannende Fakten über Kirschen

Hast du gewusst, dass Kirschen Muskelkater lindern oder sogar beim Einschlafen helfen? Wir haben sieben überraschende Kirschen-Fakten gesammelt.

Kirschen selber pflücken und dann noch von ihren hilfreichen Fähigkeiten profitieren: Das ist je nach Fall möglich.

Kirschen selber pflücken und dann noch von ihren hilfreichen Fähigkeiten profitieren: Das ist je nach Fall möglich.

Anna Tukhfatullina / Pexels

Eine Plattform für den Mundraub 

Es gibt sogar eine extra Plattform, die sich fürs freie Pflücken einsetzt: Auf der deutschen Website Mundraub können sich Grundeigentümer und Grundeigentümerinnen registrieren und ihre Obstbäume freigeben. Ein Angebot, das auch viele Schweizerinnen und Schweizer nutzen.

Genau das Richtige für jene, die keine Lust auf öffentliche Felder haben und lieber in kleiner Runde oder sogar auf dem Stadtgebiet Kirschen, Birnen oder Pflaumen pflücken möchten. Userinnen und User geben teilweise sogar Updates zu den Pflanzen: «Die ersten Holunderblüten sind schon da», zum Beispiel.

Aufgepasst bei Holunder

Markierte Bäume

Der Jurapark Aargau hat zudem ausgewählte Bäume und Hecken mit einem farbigen Band markiert, damit du beim Wandern erkennst, dass du hier pflücken darfst. Das Angebot ist nämlich hoch: Auf dem Stadtgebiet Zürich wurden laut «Tagblatt» in den vergangenen Jahren pro Jahr mindestens 100 neue Obstbäume gepflanzt. Auch bei Überbauungen setze man vermehrt auf Sträucher mit essbaren Beeren.

Wo pflückst du Holunder, Kirschen und Co.? Hast du weitere Tipps für die Community?

Deine Meinung

15 Kommentare