Souvenirverkauf: Ochsners letzte Million

Aktualisiert

SouvenirverkaufOchsners letzte Million

Ein Schweizer gewinnt bei der Eishockey-WM seit acht Jahren immer. Zwar keine Medaille oder den Titel, aber immerhin viel Geld.

von
Klaus Zaugg
Kosice
Jürg Ochsner im Jahre 1998. (Bild: Keystone/AP)

Jürg Ochsner im Jahre 1998. (Bild: Keystone/AP)

Jürg Ochsner (66) ist eine Hockeylegende im besten Sinne des Wortes. In der Schweiz ist sein Unternehmen, das heute von seinem Sohn Sacha geführt wird, die Nummer 1 im Hockey-Ausrüstungsgeschäft. Als Präsident orchestrierte er zuletzt die grosse Klotener Hockeydynastie mit den vier Titeln von 1993 bis 1996.

Vor acht Jahren hat Jürg Ochsner vom Internationalen Hockeyverband (IIHF) die Rechte am WM-Souvenirverkauf übernommen. Der zweite Vierjahresvertrag läuft mit dieser WM in Kosice aus und wird nicht verlängert.

Aller Anfang ist schwer

Das WM-Souvenirgeschäft hat der Thurgauer als Pionier aufgebaut. Er lässt auf seine Rechnung die verschiedensten Artikel herstellen (Mützen, Leibchen, Maskottchen etc.) und verkauft sie auf eigene Rechnung. Zwei Jahre lang habe er Lehrgeld bezahlen müssen. In den letzten sechs Jahren sei das Geschäft aber ganz ordentlich gelaufen. «An einer guten WM machten wir um die zwei Millionen Umsatz, an einer weniger guten WM vielleicht eine Million.»

Nun blickt eine der grössten Persönlichkeiten unseres Hockeys hier in Kosice mit ein bisschen Wehmut zurück. Er ist ein grossartiger Unterhalter. Er weiss hunderte von Geschichten aus seiner Zeit als Trainer (die Trainerkarriere brach er im Herbst 1992 ab, als er in Biel gefeuert wurde), als Händler, als Manager und Macher. Gut und gerne 25 Jahre lang war er einer der mächtigsten Männer in unserem Hockey. Er schliesst zwar nicht aus, in zwei Jahren vielleicht wieder ins WM-Geschäft einzusteigen. Aber tief im Herzen scheint er zu ahnen, dass er nun in Kosice seine letzte Million mit dem Hockeybusiness macht. Eine Umsatzmillion natürlich. Nicht Gewinn. Das Geld braucht er ja sowieso nicht. Seufzend sagt er, im letzten Juli habe er seine erste AHV bekommen.

Jürg Ochsner, ein Rentner. An diese Vorstellung muss man sich erst noch gewöhnen.

Deine Meinung