Exxon wusste seit 70ern vom Klimawandel, stritt aber alles ab

Publiziert

Exxon-ForschungÖlgigant wusste seit 1970ern vom Klimawandel, stritt aber alles ab

Der Mineralöl-Multi ExxonMobil wusste dank eigener Forscher schon in den 1970er-Jahren, dass sich die Erde wegen des Ausstosses von Treibhausgasen erwärmt. Doch öffentlich gab man das niemals zu.

1 / 6
Die Ölindustrie ist für einen gewaltigen Schadstoffausstoss verantwortlich: Raffinerie in El Segundo, Kalifornien.

Die Ölindustrie ist für einen gewaltigen Schadstoffausstoss verantwortlich: Raffinerie in El Segundo, Kalifornien.

IMAGO/Cavan Images
Exxon ist mit einem Umsatz von 255 Milliarden US-Dollar das achtgrösste Unternehmen der Welt.

Exxon ist mit einem Umsatz von 255 Milliarden US-Dollar das achtgrösste Unternehmen der Welt.

imago images/ZUMA Wire
Jahrelang bestritt das Unternehmen den menschengemachten Klimawandel, … 

Jahrelang bestritt das Unternehmen den menschengemachten Klimawandel, … 

imago images/ZUMA Wire

Darum gehts

  • Der Mineralöl-Riese ExxonMobil hat bereits in den 1970ern Klimaforscher beschäftigt, die die Erderwärmung sehr präzise voraussagten.

  • Gegen aussen bestritt der Konzern aber stets einen Zusammenhang zwischen dem Kimawandel und dem Ausstoss von Treibhausgasen.

  • Forscher machen dem Konzern nun schwere Vorwürfe wegen «bewusster Klimavergehen».

Klimaforscher der Harvard University und des Potsdam-Instituts für Klimaforschung (PIK) machen dem Ölkonzern ExxonMobil schwere Vorwürfe. Das US-Unternehmen habe die globale Erderwärmung als Folge des Ausstosses von Treibhausgasen seit Ende der 1970er-Jahre genau vorhergesagt, schreiben die Forscher in einem Artikel im Fachjournal «Science». Zugleich habe das Unternehmen diesen Zusammenhang aber jahrzehntelang systematisch heruntergespielt.

Dass Exxon schon lange von der Bedrohung durch die globale Erwärmung wusste, war bereits grundsätzlich bekannt. Die Klimaforscher werteten nun die dem Unternehmen intern vorliegenden Daten und darauf basierenden Prognosen von 1977 bis 2003 aus – das Ergebnis nannten sie «verblüffend». Denn die Exxon-Experten waren der Klimaforschung offenbar weit voraus: «Wir stellen fest, dass die meisten ihrer Projektionen eine Erwärmung vorhersagen, die mit späteren Beobachtungen übereinstimmt», heisst es in dem Bericht. «Ihre Vorhersagen stimmten auch mit denen unabhängiger akademischer und staatlicher Modelle überein und waren mindestens so gut wie diese.»

Genauere Prognosen als die Nasa

Die Prognosen waren demnach auch deutlich besser als die, die der Nasa-Wissenschaftlers James Hansen 1988 dem US-Kongress vorlegte. Hansen gilt als Pionier der modernen Klimaforschung und warnte in den 1980er-Jahren als einer der ersten vor den Gefahren der globalen Erwärmung.

«Eine Exxon-Projektion sagte sogar schon 1977 korrekt voraus, dass die Nutzung fossiler Brennstoffe ein ‹kohlendioxidinduziertes Superinterglazial› verursachen würde», erklärte Stefan Rahmstorf vom PIK, CO-Autor der Studie. «Das ist eine Warmzeit, die nicht nur viel wärmer ist als alles in der Geschichte der menschlichen Zivilisation, sondern sogar wärmer als die letzte Warmzeit vor 125’000 Jahren.»

Macht dir der Klimawandel Sorgen?

Die Analysen von Exxon hätten auch «genau vorausgesagt, wann die vom Menschen verursachte globale Erwärmung zum ersten Mal in den Messdaten festgestellt werden würde». Sie berechneten demnach sogar recht präzise ein «Kohlenstoffbudget» für eine Begrenzung der Erderwärmung auf zwei Grad und sagten voraus, dass die Erderwärmung pro Jahrzehnt 0,2 Grad Celsius betragen werde.

Klimawandel nach aussen geleugnet

In öffentlichen Erklärungen habe das Unternehmen «seinen eigenen wissenschaftlichen Daten» jedoch systematisch widersprochen, kritisieren die Forscher. ExxonMobil habe «Unsicherheiten übertrieben, Klimamodelle kritisiert, den Mythos globaler Abkühlung verbreitet und Unwissenheit darüber vorgetäuscht, wann – oder ob – die vom Menschen verursachte globale Erwärmung messbar sein würde», erklärte der Hauptautor der Studie, Geoffrey Supran von der Harvard University.

Heute ist der Klimawandel bereits so weit fortgeschritten, dass Forscher die Erde eindeutig auf dem Weg zu der zuvor genannten Rekordwarmzeit sehen – mit all ihren katastrophalen Folgen. ExxonMobil könne daher mit Recht der «bewussten Klimavergehen» beschuldigt werden, schloss Supran.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(AFP/DPA/trx)

Deine Meinung

21 Kommentare