Rekord: Ölpreis erstmals über 140 Dollar
Aktualisiert

RekordÖlpreis erstmals über 140 Dollar

Die Ölpreise sind erstmals über die Marke von 140 Dollar gestiegen. Der Preis für ein Fass (159 Liter) der US-Sorte WTI zur Auslieferung im August stieg in der Spitze bis auf 140,05 Dollar. Diese Rekordmarke dürfte laut OPEC schon bald gebrochen werden.

Die vergangene Rekordmarke war vor gut einer Woche bei 139,89 Dollar erreicht worden. Öl der Nordseesorte Brent markierte am Donnerstag ebenfalls einen Rekordstand bei 140,38 Dollar je Barrel.

Anschliessend gingen die Preise wieder etwas zurück. Ein Barrel WTI wurde dann noch mit 139,59 Dollar gehandelt. Das waren 5,04 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Mittwoch. Der Preis für ein Fass Brent lag bei 139,77 Dollar - 5,44 Dollar mehr als am Vortag.

Preise werden weiter steigen

Nach Einschätzung des OPEC-Präsidenten Chakib Khelil dürfte der Ölpreis im Sommer auf 150 bis 170 Dollar je Barrel steigen. Zum Jahresende dürften die Preise aber wieder sinken, sagte der Präsident der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) am Donnerstag dem französischen Fernsehsender «France 24».

Schlimmstenfalls - wenn etwa die Ölproduktion im OPEC- Mitgliedstaat Iran stillliege - könnte der Ölpreis sogar «auf 200, 300, 400 Dollar» steigen.

Alles blickt auf EZB

Kurzfristig hänge «alles» von der Europäischen Zentralbank (EZB) und ihrer Entscheidung über eine mögliche Zinserhöhung ab. «Dann, glaube ich, wird der Ölpreis steigen», sagte Chelil.

Experten erwarten, dass die EZB ihre Zinsen demnächst anhebt, um der Inflation einen Riegel vorzuschieben. Dies könnte den Euro gegenüber dem Dollar weiter stärken.

Öl wird in der US-Währung bezahlt, weshalb ein schwächerer Dollar die Ölnachfrage aus Nicht-Dollar-Ländern ankurbeln könnte. Die EZB will am kommenden Donnerstag über ihre Zinsen entscheiden.

Heizöl bleibt teuer

Unterdessen gehen Händler davon aus, dass die Heizölpreise trotz einer leichten Entspannung am Markt bis Ende des Jahres nicht spürbar sinken werden. Als Gründe werden der hohe Benzinverbrauch in den Sommermonaten und die im Herbst beginnende Heizsaison angeführt.

(sda)

Deine Meinung