Rohstoffe: Ölpreise sinken auf Jahrestief
Aktualisiert

RohstoffeÖlpreise sinken auf Jahrestief

Die Ölpreise sind nach dem Kurseinbruch an den Aktienmärkten und Sorgen um die Konjunktur auf neue Jahrestiefststände gefallen. Der Ausverkauf erfasste auch andere Rohstoffe.

Der Preis für ein Fass (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im November sank am Nachmittag unter die Marke von 80 Dollar. Ein Fass kostete 79.37 Dollar. Das waren 7.27 Dollar weniger als am Vortag. An der Rohstoffbörse in London fiel der Preis für ein Fass Rohöl der Nordseesorte Brent auf 75.82 Dollar. Das waren 6.84 Dollar weniger als am Donnerstag.

Händler befürchten, dass die weiter tobende Finanzkrise die Weltwirtschaft in eine Rezession stürzen könnte. Dies würde einen sinkenden Ölverbrauch bedeuten. Darüber hinaus zögen Anleger sich auch zunehmend aus den Ölmärkten zurück und legten ihre Gelder in sicheren Anleihen an, hiess es.

Gleichzeitig senkte die Internationale Energieagentur (IEA) ihre Prognose für das Wachstum bei der Öl-Nachfrage auf den niedrigsten Wert seit 1993. Besonders die Industriestaaten werden demnach weniger Öl verbrauchen als bisher erwartet.

Kaum Mehrverbrauch

Die IEA kürzte die Wachstumsprognose für die Öl-Nachfrage für das laufende Jahr um 240 000 Fass pro Tag. Der Verbrauch im laufenden Jahr soll nun bei täglich 86,5 Mio. Fass liegen. Das sind lediglich 0,5 Prozent oder 400 000 Fass mehr als im Jahr 2007.

Im kommenden Jahr sollen täglich 440 000 Fass weniger verbraucht werden als bislang erwartet. Insgesamt sollen es nun 87,2 Mio. Fass pro Tag sein.

Die wachsenden weltweiten Rezessionsängste haben zu einem Ausverkauf bei den übrigen Rohstoffen geführt. Die Preise für Kupfer und Aluminium fielen auf Mehrjahrestiefstände.

«Das ist ein sehr, sehr ernüchterndes Bild», sagte Rohstoff- Stratege Stephen Briggs von der Royal Bank of Scotland (RBS). «Hier gibt es nur ein Thema - die konjunkturelle Kernschmelze.» Viele Anleger flohen in Goldanlagen.

Kupferschmelze

Der Kupferpreis fiel um über 9 Prozent auf 4800 Dollar je Tonne. Damit stand der Preis so niedrig wie seit März 2006 nicht mehr. Kupfer wird hauptsächlich in der Bau- und Elektroindustrie benötigt. Ökonomen fürchten, dass im Falle einer Rezession die Nachfrage sinken wird.

«Das Problem des Bankensektors schwappt jetzt auf andere Branchen über», erklärte Michael Lewis, Rohstoff-Stratege bei der Deutschen Bank in London. Laut Analysten könnte der Preis bald die Kosten für die Förderung unterschreiten. Durchschnittlichen werden die Kosten für die Förderung einer Kupfer-Tonne auf 3000 bis 4000 Dollar angesetzt.

Der Preis für Aluminium brach um rund 5 Prozent ein und erreichte mit 2230 Dollar das niedrigste Niveau seit Dezember 2005. Aluminium wird vor allem in der Flugzeug-, Auto- und Verpackungsindustrie benötigt.

Goldrausch

Wegen der Weltuntergangsstimmung wichen die Anleger in Gold- Anlagen aus. «Die Schwäche an den Aktienmärkten in Europa hat den Goldpreis heute über 930 Dollar getrieben», erklärte Peter Fertig, Berater bei Dresdner Kleinwort. «Derzeit dominiert die Angst.» In der Spitze verteuerte sich die Feinunze um über 2 Prozent auf 931 Dollar.

Bis zum Nachmittag gab der Preis etwas auf 893.95 Dollar nach, was Händler auf den relativ festen Dollarkurs sowie Gold-Verkäufe in Indien vor den Hindu-Festen zurückführten. Vor allem kleine Mengen von Schmuck und Goldbarren würden verkauft, sagte ein Händler.

(sda)

Deine Meinung