Corona-Pandemie – Österreich will lockern, damit die Schweiz sich «nicht ins Fäustchen lacht»
Publiziert

Corona-PandemieÖsterreich will lockern, damit die Schweiz sich «nicht ins Fäustchen lacht»

In Österreich wird das Infektionsgeschehen genau beobachtet. Doch Wirtschaft und Experten spielen schon mit dem Gedanken, den Lockdown für Geimpfte und Genesene ab dem 12. Dezember zu beenden.

von
Heute.at
1 / 7
Die Stände des Christkindl-Marktes sind in Österreich geschlossen – noch: Am 29. November 2021 debattierten Regierung, Wirtschaft und Experten über eine Komplett-Öffnung für Geimpfte und Genesene ab dem 12. Dezember.

Die Stände des Christkindl-Marktes sind in Österreich geschlossen – noch: Am 29. November 2021 debattierten Regierung, Wirtschaft und Experten über eine Komplett-Öffnung für Geimpfte und Genesene ab dem 12. Dezember.

Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Die Corona-Lage wird in den nächsten Tagen beobachtet. Inzwischen wurde in Österreich die erste Ansteckung mit der Omikron-Variante gemeldet.

Die Corona-Lage wird in den nächsten Tagen beobachtet. Inzwischen wurde in Österreich die erste Ansteckung mit der Omikron-Variante gemeldet.

Reuters/Dado Ruvic
Experten befürchten, dass die sogenannte Omikron-Variante durch ihre hohe Viruslast dem Impfschutz entgehen könnte.

Experten befürchten, dass die sogenannte Omikron-Variante durch ihre hohe Viruslast dem Impfschutz entgehen könnte.

AFP

Darum gehts

  • Österreich berät über eine Lockerung der Corona-Massnahmen.

  • Genesene und Geimpfte dürfen auf eine Komplett-Öffnung ab dem 12. Dezember hoffen.

  • Für die Wirtschaft sei die Lockerung wichtig, um mit der Schweiz mithalten zu können.

Am Montag tauschte sich in Österreich die Bundesregierung mit Sozialpartnern sowie Experten und Expertinnen über die aktuelle Pandemie-Lage aus. Nach zwei Stunden Debatten soll es zwar keine konkreten Ergebnisse gegeben haben, doch ein klares Ziel: Komplett-Öffnung für Geimpfte und Genesene ab dem 12. Dezember. Ein Insider verriet: «Es könnte wahr werden.»

Die nächsten 48 Stunden werden entscheidend sein. Die Infektionszahlen in Österreich sinken derzeit wieder leicht: 8526 Neuinfektionen sind von den Behörden registriert worden. Am Montag der Vorwoche waren es noch 13'806 gewesen. Eine Entscheidung über die weiteren Corona-Regeln wurde allerdings auf Mittwoch vertagt. Derzeit steht noch erforderliches Datenmaterial aus.

«Man darf den Menschen Weihnachten nicht stehlen»

Die österreichische Wirtschaftskammer drängt indes ganz vehement auf Öffnungen. «Man darf den Menschen Weihnachten nicht stehlen», hiess es. Die Lockerungen können aber nicht nur den Handel für zwölf Shopping-Tage betreffen, stellte WKÖ-Präsident Harald Mahrer klar. Er fordert für Geimpfte eine Komplett-Öffnung – für Handel, Gastronomie und Tourismus. Dies sei keine Frage der Möglichkeit, sondern eine «der Notwendigkeit», hielt er fest. Andernfalls würden sich «Südtirol oder die Schweiz ins Fäustchen lachen».

Der österreichische Kanzler Alexander Schallenberg hatte bereits am Freitag erklärt: «Es gibt das klare politische Ziel, dass wir am 12. Dezember so weit wie möglich aufmachen

Täglich neue Beratungen

Der Chef der Wirtschaftskammer fordert zudem einen Ausbau der Test-Infrastruktur. Er will, dass die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) in die Impf-Offensive eingebunden wird. Arbeiterkammer-Chefin Renate Anderl startete einen Impf-Appell und betonte vor Reportern die Wichtigkeit der dritten Dosis. Sie liess jedoch keinen Zweifel daran, dass der Lockdown nun noch einmal für weitere zehn Tage verlängert werde, bis 11. Dezember.

Am Dienstag steht im Kanzleramt die nächste Debatte auf dem Programm. Dann werden unter anderem die Verfassungsmininsterin Karoline Edtstadler mit Gesundheitsminister Mückstein sowie zahlreichen Experten und Expertinnen über das Thema Impfpflicht diskutieren.

Omikron in Österreich

Die Omikron-Variante des Coronavirus ist erstmals in Österreich nachgewiesen worden. Das Gesundheitsministerium in Wien bestätigte einen Fall aus Tirol. Laut Tiroler Behörden handelt es sich um eine Person, die nach einer Südafrika-Reise positiv auf Covid-19 getestet wurde. Die Person habe aber keine Krankheitssymptome.

Die Virus-Variante, die im November im südlichen Afrika erstmals nachgewiesen wurde, hat international Besorgnis hervorgerufen und zu einer Welle von Einreisebeschränkungen für Passagiere aus dieser Region geführt. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) birgt Omikron eine grosse potenzielle Gefahr, falls sich herausstellen sollte, dass es dadurch zu mehr Ansteckungen oder zu einer geringeren Wirksamkeit von Impfstoffen, Medikamenten oder Virustests kommt. Entsprechende Studien sind aber noch nicht abgeschlossen.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

102 Kommentare