04.11.2020 06:38

Jetzt ist er auch BeraterÖzil scheffelt noch mehr Kohle

Mesut Özil spielt bei Arsenal schon länger keine Rolle mehr. Nun arbeitet der Fussballer an seiner Karriere nach der Karriere.

von
Herbie Egli
1 / 4
Mesut Özil steht bei Arsenal auf dem Abstellgleis.

Mesut Özil steht bei Arsenal auf dem Abstellgleis.

Foto: Peter Powell (Keystone)
Der 32-jährige Deutsche gehört in seiner Abschlusssaison weder zum Premier-League- noch zum Europa-League-Kader.

Der 32-jährige Deutsche gehört in seiner Abschlusssaison weder zum Premier-League- noch zum Europa-League-Kader.

Foto: Facundo Arrizabalaga (Keystone)
Das waren noch Zeiten: Özil jubelt 2017 mit Granit Xhaka (l.) und Alexandre Lacazette über ein Tor.

Das waren noch Zeiten: Özil jubelt 2017 mit Granit Xhaka (l.) und Alexandre Lacazette über ein Tor.

Foto: John Walton (Keystone)

Darum gehts

  • Mesut Özil ist bei Arsenal nicht mal mehr Ersatz.

  • Er sitzt seinen hochdotierten Vertrag ab und arbeitet an seiner Zukunft.

  • Diese scheint im Finanzbereich zu liegen.

Mesut Özils Fussballkarriere neigt sich dem Ende zu. Er hat bei Arsenal noch einen Vertrag bis nächsten Sommer. Diesen sitzt der 32-jährige deutsche Ex-Nationalspieler ab. Nicht aber etwa auf der Ersatzbank. Er spielt unter Trainer Mikel Arteta gar keine Rolle mehr und figuriert weder im Kader für die Premier League noch im Kader für die Europa League. Was also tun?

Özil arbeitet an seiner Karriere nach der Karriere. Gemäss einem «Bloomberg»-Bericht hat sich der Noch-Fussballer dem Finanzunternehmen «Venture Capital Fonds Class 5 Global» mit Sitz in San Francisco als Berater angeschlossen. Die Firma hat ein Kapital von mehr als 100 Millionen Dollar und verfolgt das Ziel, jenes Geld in aufstrebende Märkte zu investieren. Im Fokus stehen vor allem Online-Start-ups. «Ich freue mich, meine Karriere nach dem Fussball zu formen, während ich noch immer aktiv Fussball spiele», wird Özil von «Bloomberg» zitiert.

Immer noch fürstlicher Lohn

Was genau Özil mit dem Fussballspielen meint, ist unklar. Klar ist jedoch, dass er sich auch auf dem Abstellgleis fürstlich entlöhnen lässt. Der 32-Jährige kassiert vom Verein nach wie vor über 400’000 Franken in der Woche. Das Geld spielt also bei Özil auch eine Rolle, bevor er nach seiner Karriere beim Finanzunternehmen als Berater wohl noch mehr Kohle scheffelt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
10 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ohmeine Nerven

04.11.2020, 09:21

Wie nennt er sich als Berater? Bohnenstroh wäre passend. Der Kerl ist im Oberstübchen eher eine Loft als etwas anderes. Vielleicht berät er Stadien beim Bauen von Fussballtoren, dass Sol ja recht komplex sein.....

Pilatus9

04.11.2020, 08:50

Özil mag ein guter Fussballer sein,aber menschlich halte ich wenig von ihm! Nur schon die Tatsache,dass er sich mit Erdogan ablichten liess wirft ein ganz schlechtes Licht auf ihn! Sport und Politik sollte man nicht vermischen! Somit hat er sich sein eigenes (sportliches) Grab geschaufelt!

Aber

04.11.2020, 07:43

Gönnt doch mal !!