Personal über A320: «Oft haben wir am Ende des Tages blaue Flecken»
Aktualisiert

Personal über A320«Oft haben wir am Ende des Tages blaue Flecken»

Immer weniger Arbeitsplatz im Flugzeug sorgt für Unmut beim Swiss-Personal. Mit dem A320 Neo wird es noch schlimmer. Ein Flugbegleiter erzählt.

von
P. Hagen
1 / 12
Ab nächstem Jahr wird die Swiss neue Flugzeuge einsetzen. (Symbolbild)

Ab nächstem Jahr wird die Swiss neue Flugzeuge einsetzen. (Symbolbild)

Keystone/Christian Beutler
Der A320 Neo steht allerdings beim Kabinenpersonal in der Kritik. (Symbolbild)

Der A320 Neo steht allerdings beim Kabinenpersonal in der Kritik. (Symbolbild)

Keystone/Christian Merz
Die Crew wird in ihrem Arbeitsplatz weiter eingeengt, insbesondere in der Küche. (Symbolbild)

Die Crew wird in ihrem Arbeitsplatz weiter eingeengt, insbesondere in der Küche. (Symbolbild)

Keystone/Gaetan Bally

Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss wird 2020 den Airbus A320 Neo in ihre Flotte aufnehmen. Mit dem Nachfolgemodell des A320 sollen mehr Passagiere mit mehr Freiraum transportiert werden können. Beim Kabinenpersonal aber steht der neue Flugzeugtypus in der Kritik, der Arbeitsplatz wird weiter eingeengt. Dabei stossen die Flugbegleiter bereits beim aktuellen Modell an ihre Grenzen.

«Prinzipiell stösst man sich überall an. Dass man am Ende des Arbeitstages mit blauen Flecken nach Hause kommt, ist durchaus üblich», erzählt Flugbegleiter R.* über seine Erfahrungen im A320. Dass er und seine Arbeitskollegen zukünftig im A320 Neo noch weniger Raum zum Arbeiten haben werden, ist für ihn unerklärlich.

Gerade im wichtigsten Arbeitsbereich, der Küche, seien die Arbeitsbedingungen prekär. «Man kann sich kaum umdrehen und muss mit den einzelnen Küchenbestandteilen Tetris spielen», erklärt R. Im A320 Neo wird das Layout der Küche nun geändert. Die Arbeitsfläche wird dadurch noch einmal verringert.

Droht ein Hygiene-Problem?

Der Platzmangel des Kabinenpersonals hat aber auch negative Folgen für die Passagiere, wie R. meint: Da sich im A320 die Küche direkt neben der Toilette befindet, ist seiner Ansicht nach auch die Hygiene betroffen. Die Swiss-Medienstelle hält dagegen: «Von einem möglichen Hygienemangel kann keine Rede sein, da kein Kontakt zwischen Bordküchenmaterial und den Waschräumen stattfindet», so eine Sprecherin.

Zudem wird laut Flugbegleiter R. der Platz in den Gängen immer enger. Ist die Cabin Crew mit dem Trolley durch den Gang unterwegs, gebe es für diejenigen, die auf die Toilette oder zurück zum Sitz wollen, kein Durchkommen. «Wenn wir Glück haben, ist im Gang ein Platz frei, auf den sich der Passagier kurz setzen kann, bis wir vorbeigegangen sind. Sonst müssen wir den Trolley wieder ganz zurückrollen, was uns wertvolle Zeit kostet.»

Der Flugbegleiter sieht auch die Arbeitssicherheit nicht mehr gewährleistet. Deswegen habe die Gewerkschaft Kapers auch die Suva kontaktiert. Die Swiss stellt eine Gefahr in Abrede: «Die Suva hat der Swiss bereits 2017 bestätigt, dass vom Arbeitsplatz in der Bordküche des A320/321 keine Gefährdung ausgeht», so eine Sprecherin.

Bei Turbulenzen wird es eng

Vor allem wegen des Zeitdrucks – insbesondere auf Kurzstreckenflügen – kommt das Personal oft in die Zwickmühle. Zwei Trolleys müssen gleichzeitig aufgebaut werden, ansonsten komme man zeitlich mit dem Service nicht durch. Dies aber könne gemäss R. dazu führen, dass man im Notfall Schwierigkeiten hat, die eigenen Plätze und die Sauerstoffmasken zu erreichen, weil die beiden Trolleys den Weg versperren.

Die Swiss dementiert: «Bei Druckabfall sind die Crews angewiesen, sofort die nächstmögliche Sauerstoffmaske aufzusetzen. Es stehen ausreichend Masken an Bord zur Verfügung, die für die Besatzung zugänglich ist, unabhängig davon, wo sie sich im Flugzeug aufhält», so eine Sprecherin.

Flugbegleiter R. moniert weiter, es müsse immer mehr Gewicht auf immer höheren Ebenen herumgetragen werden. Dabei stossen vor allem kleinere und ältere Flugbegleiter an ihre körperlichen Grenzen. «Da sind Langzeitschäden programmiert», so R. Dies alles bei relativ geringem Lohn: Der Einstiegslohn eines Cabin-Crew-Mitglieds bei der Swiss liegt bei 3400 Franken.

GAV-Verhandlungen sind am Laufen

Der A320 Neo kommt, da gibt es nichts zu rütteln. Den Flugbegleitern bleibt zurzeit nicht viel anderes übrig, als auf den Ausgang der Gesamtarbeitsvertragsverhandlungen zwischen der Swiss und der Gewerkschaft zu warten. «Wir müssen das Beste aus der Situation machen, was sollen wir auch anderes tun?», sagt R. Streiken dürfen die Swiss-Mitarbeiter nicht – so steht es im Vertrag.

*Name der Redaktion bekannt

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Swiss: «Grösse der Bordküche ist identisch» Die Swiss teilt grundsätzlich mit, dass die Grössenverhältnisse der Bordküche zwischen dem heutigen A320ceo und dem A320 Neo identisch sind. Das was sich ändere, sei die Ausstattung bzw. die Möblierung der Bordküchen. Das heisst, auf gleichbleibender Fläche wird die Anordnung der Konsolen leicht anders sein.

Swiss: «Grösse der Bordküche ist identisch» Die Swiss teilt grundsätzlich mit, dass die Grössenverhältnisse der Bordküche zwischen dem heutigen A320ceo und dem A320 Neo identisch sind. Das was sich ändere, sei die Ausstattung bzw. die Möblierung der Bordküchen. Das heisst, auf gleichbleibender Fläche wird die Anordnung der Konsolen leicht anders sein.

Deine Meinung