Effingen AG: Ohne Handy wäre er aufgeschmissen gewesen

Publiziert

Effingen AGOhne Handy wäre er aufgeschmissen gewesen

Auf der A3 Richtung Frick fuhr am Freitagnachmittag ein Lieferwagenlenker eine Notrufsäule um. Der 45-Jährige musste ins Spital gebracht werden. 

von
Lukas Hausendorf
1 / 3
Bei Effingen AG wurde am Freitagnachmittag eine Notrufsäule auf der Autobahn A3 umgefahren.

Bei Effingen AG wurde am Freitagnachmittag eine Notrufsäule auf der Autobahn A3 umgefahren.

Kapo AG
Der Lenker des Lieferwagens kam nach der Ausfahrt aus dem Bözbergtunnel von der Fahrbahn ab. Er wurde durch die Kollision leicht verletzt und wurde in ein Spital gebracht.

Der Lenker des Lieferwagens kam nach der Ausfahrt aus dem Bözbergtunnel von der Fahrbahn ab. Er wurde durch die Kollision leicht verletzt und wurde in ein Spital gebracht.

Kapo AG
Der Sachschaden, inklusive Lieferwagen, beträgt rund 30’000 Franken. Die Kantonspolizei hat dem Lenker den Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamts abgenommen.

Der Sachschaden, inklusive Lieferwagen, beträgt rund 30’000 Franken. Die Kantonspolizei hat dem Lenker den Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamts abgenommen.

Kapo AG

Auf der Autobahn A3 bei Effingen wurde am Freitagnachmittag eine Notrufsäule umgefahren. Wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte, war ein 45-jähriger Fahrzeuglenker aus der Region Basel gegen 16.15 Uhr mit seinem Lieferwagen unterwegs, als er nach der Ausfahrt aus dem Bözbergtunnel aus noch unbekannten Gründen von der Fahrbahn abkam. In der Folge fuhr er die Notrufsäule um und kam einige Meter später an der Böschung zum Stillstand.

Der Lenker wurde durch die Kollision leicht verletzt und musste von der Ambulanz in ein Spital gefahren werden. Die Notrufsäule musste ersetzt werden. Der Sachschaden, inklusive Lieferwagen, beträgt rund 30’000 Franken. Der Unfallhergang ist noch nicht restlos geklärt. Die Kantonspolizei hat dem Lenker den Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamts abgenommen. 

Aktivier jetzt den Basel-Push!

Deine Meinung