Geniessen ohne Reue: Ohne Hüftgold durch den Advent – das geht
Aktualisiert

Geniessen ohne ReueOhne Hüftgold durch den Advent – das geht

Dieser Tage wird kulinarisch über die Stränge geschlagen. Warum Sie auch ohne bleibende Speckröllchen geniessen können, weiss Futterpapst und Ernährungsdiagnostiker Jürg Hösli.

von
Sulamith Ehrensperger
1 / 6
«Genuss muss am Anfang stehen, Sinnlichkeit ist wichtig», sagt Jürg Hösli. Mit ein paar Tricks lassen sich in der Weihnachtszeit Kalorien sparen, um genussvoll schlemmen zu können.

«Genuss muss am Anfang stehen, Sinnlichkeit ist wichtig», sagt Jürg Hösli. Mit ein paar Tricks lassen sich in der Weihnachtszeit Kalorien sparen, um genussvoll schlemmen zu können.

Gpointstudio / iStock
Fleisch-Fondue gehört zu den beliebtesten Weihnachtsmenüs. Wer auf Kalorien schaut, der findet diese vor allem in den Saucen. Meist kommt an den Festtagen Fleisch auf den Tisch. Es gibt in der Schweiz jedoch kein klassisches Weihnachtsgericht.

Fleisch-Fondue gehört zu den beliebtesten Weihnachtsmenüs. Wer auf Kalorien schaut, der findet diese vor allem in den Saucen. Meist kommt an den Festtagen Fleisch auf den Tisch. Es gibt in der Schweiz jedoch kein klassisches Weihnachtsgericht.

Lsophoto / iStock
Ein Gläschen in Ehren: «Alkohol ist Giftklasse drei für den Körper.  Aber nicht für den Kopf», sagt Jürg Hösli. Ein Glas sei aber nie das Problem, nur zu viel des Guten: Alkohol verlangsamt die Verdauung und mindert die Schlafqualität.

Ein Gläschen in Ehren: «Alkohol ist Giftklasse drei für den Körper. Aber nicht für den Kopf», sagt Jürg Hösli. Ein Glas sei aber nie das Problem, nur zu viel des Guten: Alkohol verlangsamt die Verdauung und mindert die Schlafqualität.

Igorr1 / iStock

Einen Glühwein beim Last-Minute-Shopping. Der Griff in die Guetsli-Dose nach dem Znacht. Die Adventszeit schlägt kalorienmässig zu Bauche. Damit Ihre Kleider danach noch passen, müssen Sie aber nicht aufs Naschen verzichten. «Du wirst nicht zwischen Weihnachten und Neujahr dick, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten», sagt Jürg Hösli, Ernährungsdiagnostiker und «Futterpapst» bei 20 Minuten. Er sitzt vor einem Ca­fé mé­lange im Schober im Zürcher Niederdörfli.

Es sind nicht die Guetsli, es ist der Weihnachtsstress, der Hüftgold ansetzt. Wer von Termin zu Termin hetzt, greift eher zu ungesunden Snacks und vernachlässigt die Mahlzeiten. «Weil wir uns tagsüber zu wenig Zeit nehmen zu essen oder vielleicht Kalorien einsparen wollen, schlagen wir dann am Abend umso mehr zu», weiss Hösli. Vor einem Weihnachtsessen den ganzen Tag fasten und sich abends am Buffet oder Esstisch so richtig bedienen, ist eine trügerische Taktik. «Wenn wir abends mehr essen, setzt das an.»

Mit zwei Tipps von Hösli machen Sie sich den Advent leichter: Nach dem Znacht hilft ein Spaziergang, vielleicht ein Fackelzug mit den Kindern. Bewegung hilft beim Verdauen und Kalorienverbrennen. Sportmuffel mögen es nicht gern lesen, aber gerade jetzt ist Bewegung wichtig. Der zweite Tipp: «Essen Sie richtig Zmorge! Wer frühstückt hat weniger Heisshunger.»

Apropos: Weihnachtsguetsli sind echte Kalorienbomben. Vor allem, wenn Sie zu denjenigen gehören, die nach einem nicht mehr aufhören können. Es fällt Ihnen vielleicht schwer, aber weniger ist mehr. «Auch ich fange an zu essen, wenn ich Guetsli vor mir habe», verrät Hösli und damit einen weiteren Kniff: «Wer sich nach dem Zmittag ein kleines Dessert gönnt, hat abends weniger Lust auf Süsses.»

Nehmen Sie sich also beim Essen Zeit. Das Sättigungsgefühl setzt rund eine Viertelstunde nach der Mahlzeit ein. Wer zu schnell isst, nimmt leichter mehr Kalorien zu sich, als nötig wären. Höslis bestes Rezept heisst: geniessen! Auch kleine Portionen Zucker machen glücklich.

Liebe Leser, was tun Sie, damit Sie in der süssen Adventszeit keine Speckröllchen zulegen? Wir freuen uns über Ihre Tipps im Kommentarfeld.

Jürg Hösli ist Ernährungswissenschaftler, Querdenker und greift gerne kontroverse Themen aus Sport, Psychologie und Ernährung auf. Er ist seit 30 Jahren im Leistungssport, hat Weltmeister und Olympiasieger betreut. Er ist Begründer der Ernährungsdiagnostik und der Schule für Ernährungsdiagnostik erpse in Winterthur. Hösli betreut hier vor allem übergewichtige Klienten und Menschen mit Reizdarm oder Erschöpfungszuständen. Für den Fitness-Channel von 20 Minuten schreibt er unter dem Namen Futterpapst als Kolumnist.

Deine Meinung