Keine Pflicht, aber…: Ohne Winterreifen kann es richtig teuer werden
Publiziert

Keine Pflicht, aber…Ohne Winterreifen kann es richtig teuer werden

Die Landespolizei Fürstentum Liechtenstein erinnert auf Facebook an das Montieren der Winterreifen. In der Schweiz sowie in Liechtenstein gibt es zwar keine generelle Winterreifenpflicht, dennoch kann es ohne teuer werden.

von
Tabea Waser
1 / 5
Winterreifen schon montiert?

Winterreifen schon montiert?

Landespolizei Fürstentum Liechtenstein
Wenn nicht, wird es Zeit. 

Wenn nicht, wird es Zeit.

Getty Images/iStockphoto
Eine generelle Pflicht gibt es in der Schweiz sowie in Liechtenstein nicht. 

Eine generelle Pflicht gibt es in der Schweiz sowie in Liechtenstein nicht.

Getty Images/iStockphoto

Darum gehts

  • Experten des TCS empfehlen die Winterreifen in den nächsten Tagen zu montieren.

  • Eine generelle Winterreifenpflicht gibt es in der Schweiz oder Liechtenstein aber nicht.

  • Das Gesetz schreibt aber vor, dass das Auto betriebssicher sein muss.

  • Bei einem Unfall können fehlende Winterreifen als nicht-betriebssicher taxiert werden.

«Winterreifen schon montiert», fragt die Landespolizei Fürstentum Liechtenstein am Samstag auf Facebook ihre Community. Die Landespolizei rät, Fahrzeuge, die auch im Winter genutzt werden konsequent mit maximal vier Jahre alten Winterreifen, die noch mindestens 4 Millimeter aufweisen, ausstatten zu lassen.

Und das obwohl es in der Schweiz sowie in Liechtenstein keine generelle Winterreifenpflicht gibt. Allerdings schreibt das Gesetz vor, dass die Reifen ein Profil von mindestens 1,6 Millimeter aufweisen müssen. Zudem muss das Fahrzeug stets betriebssicher sein. Das gleiche gilt auch für Camper und Wohnwagen.

Bei Unfall wird es teuer

Laut der Landespolizei kann je nach winterlichen Verhältnissen ein mit Sommerreifen ausgestattetes Fahrzeug als nicht betriebssicher taxiert werden. Damit macht man sich dann eben auch strafbar.

Die Experten des Touring Clubs Schweiz (TCS) empfehlen die Winterreifen in den nächsten Tagen zu montieren. Die Kantonspolizei St. Gallen verweist auf die Eselsbrücke für den Reifenwechsel, die wie folgt lautet: «Von O bis O». Also von Oktober bis Ostern, oder in einem normalen Jahr von Olma bis Offa.

«Sollte ein Unfall geschehen, so werden in der Praxis die Versicherungen abklären, ob das Fahrzeug wintersicher ausgestattet war. Wenn das nicht der Fall ist, dann könnte es teuer werden», so das Fazit der Landespolizei. Versicherungen können dann nämlich die Leistungen kürzen oder Regress nehmen.

Und in anderen Ländern?

Deutschland

- Laut Gesetz muss ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte mit Winterreifen gefahren werden. Dies nennt sich auch «situative Winterreifenpflicht». Wer also Fahrten bei Winterverhältnissen vermeiden kann, muss keine Winterreifen montieren.

Österreich

- Zwischen 1. November und 15. April müssen bei Schnee auf der Strasse, Schneematsch und Eis auf allen Rädern Winterpneus montiert sein. Die Winterreifenpflicht ist also abhängig vom Strassenzustand. Alternativ kann auch in der Kombination Sommerreifen plus Schneeketten gefahren werden. Dies ist jedoch nur erlaubt wenn die Strasse durchgängig mit Schnee oder Eis bedeckt ist.

Frankreich

- In Frankreich gibt es keine generelle Winterreifenpflicht. Je nach Witterungs- und Strassenverhältnissen kann die Nutzung allerdings vorgeschrieben werden. Dies wird durch entsprechende Verkehrsschilder angezeigt.

Italien

- In Italien sind vom 15. November bis 15. April landesweit Winterreifen obligatorisch, oder wer noch mit Sommerreifen fährt, muss obligatorisch im Fahrzeug Schneeketten mitführen. Allerdings regelt jede Provinz diese Verordnung selbstständig und die Winterreifenpflicht wird durch eine entsprechende Beschilderung bekannt gegeben.

Quelle: tcs.ch

Deine Meinung

60 Kommentare