Aktualisiert 27.03.2020 10:59

Corona-Krise

Oldtimer werden morgen im Netz versteigert

Die traditionelle Frühlingsauktion der Oldtimer Galerie Toffen findet für einmal nur virtuell statt.

von
Dave Schneider
1 / 6
Die traditionelle Frühlingsauktion ist von der Corona-Krise betroffen und kann nicht wie gewöhnlich vor Ort durchgeführt werden.

Die traditionelle Frühlingsauktion ist von der Corona-Krise betroffen und kann nicht wie gewöhnlich vor Ort durchgeführt werden.

Am 28. März wird ab 13.30 Uhr ein Livestream auf der Website zu sehen sein, die Gebote werden schriftlich, telefonisch oder online entgegengenommen.

Am 28. März wird ab 13.30 Uhr ein Livestream auf der Website zu sehen sein, die Gebote werden schriftlich, telefonisch oder online entgegengenommen.

«Wir haben alle 86 Auktionsfahrzeuge aus der Halle geholt, gefilmt, fotografiert und auf den Fahrzeuglift gestellt, damit wir auch Unterbodenbilder machen konnten», sagt Serge Stotzer, Mitinhaber der Oldtimer Galerie Toffen.

«Wir haben alle 86 Auktionsfahrzeuge aus der Halle geholt, gefilmt, fotografiert und auf den Fahrzeuglift gestellt, damit wir auch Unterbodenbilder machen konnten», sagt Serge Stotzer, Mitinhaber der Oldtimer Galerie Toffen.

Seit 1984 ist die Oldtimer Galerie in Toffen bei Bern ein Treffpunkt für Sammler und Liebhaber von klassischen Fahrzeugen und eine Art Museum mit diversen Ausstellungsstücken aus verschiedenen Epochen. Seit 1991 organisiert die Galerie regelmässige Versteigerungen von Old- und Youngtimern, die von bis zu 1500 Personen besucht werden.

Die traditionelle Frühlingsauktion ist nun aber von der Corona-Krise betroffen und kann nicht wie gewöhnlich vor Ort durchgeführt werden. «Der Verordnung des Bundesrats vom 16. März folgend, wird die Veranstaltung jedoch ohne Besucher durchgeführt», schreibt Reinhard Schmidlin und sein Team von der Oldtimer Galerie Toffen. «Am 28. März wird ab 13.30 Uhr ein Livestream auf unserer Website zu sehen sein, die Gebote werden schriftlich, telefonisch oder online entgegengenommen.»

86 Fahrzeuge gefilmt und fotografiert

Damit die Auktionsteilnehmer nicht auf die Katze im Sack bieten müssen, wurde ein grosser Aufwand betrieben. «Wir haben alle 86 Auktionsfahrzeuge aus der Halle geholt, gefilmt, fotografiert und auf den Fahrzeuglift gestellt, damit wir auch Unterbodenbilder machen konnten», sagt Serge Stotzer, Mitinhaber der Oldtimer Galerie Toffen. Die gesammelten Bilddossiers zu jedem Lot können online eingesehen werden. Ausserdem bietet der Organisator nach vorheriger Anmeldung Besichtigungen mit «korrektem Social Distancing» an, was rege genutzt werde.

Die aktuelle Situation und das neue Format der Auktion seien eine Herausforderung für die Oldtimer Galerie Toffen, sagt Serge Stotzer. «Aber wir sehen es auch als Chance: Wenn dieses neue Format gut ankommt, können wir uns vorstellen, es künftig zu übernehmen – zusätzlich zur Auktion vor Ort natürlich.»

Ob die wegen der Corona-Krise ins Internet verschobene Auktion nun von weniger oder sogar von mehr Besuchern als sonst besucht wird, darüber kann Stotzer keine Aussage machen. So viel ist für den Mitinhaber der Oldtimer Galerie klar: «Die Emotionen werden im Netz sicher nicht die gleichen sein, wie die Auktion hier vor Ort jeweils erzeugt.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.