«Spiel mir das Lied vom Strom»: Oliver Pocher erntet böse Kommentare nach Energiepreis-Gag 

Publiziert

«Spiel mir das Lied vom Strom»Oliver Pocher erntet böse Kommentare nach Energiepreis-Gag 

Ein kurzes Video zu einem heiklen Thema: Der neueste Instagram-Post des Komikers sorgt für Lacher – aber nicht nur. 

von
kat
1 / 4
Er polarisiert gerne mit heiklen Themen: der deutsche Komiker Oliver Pocher.

Er polarisiert gerne mit heiklen Themen: der deutsche Komiker Oliver Pocher.

Getty Images
Dieses Mal hat sich der 44-Jährige einen Spass zum Thema Energiepreise erlaubt. Für einige ist das Thema aber offenbar zu emotional. 

Dieses Mal hat sich der 44-Jährige einen Spass zum Thema Energiepreise erlaubt. Für einige ist das Thema aber offenbar zu emotional. 

Reuters
Am Oktoberfest mit Ehefrau Amira (29): Die beiden nahmen zusammen den Podcast «Die Pochers Hier!» auf. 

Am Oktoberfest mit Ehefrau Amira (29): Die beiden nahmen zusammen den Podcast «Die Pochers Hier!» auf. 

Getty Images

Darum gehts

  • Oliver Pocher hat mit einem neuen Instagram-Post einige seiner Followerinnen und Follower erzürnt. 

  • Er reisst einen Witz über ein sensibles Thema: die steigenden Energiepreise. 

  • Nur wer genug Geld habe, kann sich darüber lustig machen, finden einige Userinnen und User. 

Dass der deutsche Comedian und Moderator Oliver Pocher (44) immer mal wieder aneckt, ist bekannt. Nun hat er sich einen Joke zum Thema steigende Energiepreise erlaubt. Auf Instagram hat er ein Video geteilt, auf dem eine Hand an einem Thermostat eines Heizkörpers dreht. Auf dem Temperaturregler sind Fotos verschiedener Politikerinnen und Politiker zu sehen, die zu den unterschiedlichen Stufen geklebt wurden. Pocher betitelt den Post mit «Spiel mir das Lied vom Strom».

Der Reihe nach sind das: Bundesaussenministerin Annalena Baerbock auf dem Frost-Symbol, Bundeskanzler Olaf Scholz auf Stufe eins, Bundestagsabgeordnete Alice Weidel auf der Zwei, Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder zwischen drei und vier und der russische Präsident Wladimir Putin auf der Ausschalt-Stufe. Auf der Null ist dann noch das Bild von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zu sehen. 

«Wenn man genug Geld hat, kann man lachen»

Was für einige Totlach-Emojis in den Kommentaren sorgt, trifft manche Followerinnen und Follower an einem wunden Punkt. «Ja, wenn man genügend Geld hat, kann man darüber lachen», schreibt etwa eine Userin. «Der macht sich wahrscheinlich noch darüber lustig, wenn Menschen im Winter frieren müssen», schreibt eine weitere. 

Ein anderer Kommentar lautet: «Klar, dass ein Herr Pocher so etwas witzig findet. Ihn treffen die Preiserhöhungen ja nicht so sehr wie den normalen Mittelstand.» Doch nicht alle sehen den Joke so eng: «Kommt schon, ich habe auch kein Geld und kann darüber lachen», heisst es. Und weiter: «Dann lachen wir uns eben warm.»

Darf man über die steigenden Energiepreise Witze machen?

Strompreisbremse geplant

In Deutschland plant die Bundesregierung eine Strompreisbremse. Finanziert werden soll diese über eine sogenannte Übergewinnsteuer, mit der Krisengewinne wegen der hohen Strompreise bei Energieunternehmen abgeschöpft werden sollen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kündigte zudem an, dass die Regierung «das Strommarktdesign so verändern» werde, «dass günstige Kosten an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben werden». AFP 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

17 Kommentare