Aktualisiert 20.05.2007 13:18

Olmert droht den Palästinensern

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert hat der radikal- islamischen Hamas mit noch härteren Militärschlägen gedroht.

Olmert sagte während der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem: «Die Hamas-Mitglieder zahlen schon heute und werden in Zukunft einen noch höheren persönlichen Preis zahlen.»

Sollte Hamas das israelische Grenzgebiet weiter mit Raketen angreifen, werde die israelische Armee noch schärfer gegen die militante Organisation vorgehen, sagte Olmert. Die israelische Regierung werde alles unternehmen, um die Einwohner der Grenzstadt Sderot und ihrer Umgebung zu schützen.

Südisrael im Ausnahmezustand

Wegen der anhaltenden Raketenangriffe radikaler Palästinenser hat Israels Verteidigungsminister Amir Peretz den Ausnahmezustand im Süden des Landes verhängt.

Laut israelischem Militärradio betrifft die Anweisung die israelischen Siedlungen und Städte in bis zu sieben Kilometer Entfernung vom Gazastreifen. Von dort aus werden immer wieder Raketen auf südisraelisches Territorium abgefeuert.

Mit der Verhängung des Ausnahmezustandes ist der israelischen Armee die Polizeigewalt übertragen worden. Sie kann nun im Notfall unter anderem Schulen und andere öffentliche Einrichtungen schliessen und Strassen sperren.

Weitere Angriffe in der Nacht

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht weiter Angriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Dabei wurden vier Palästinenser getötet. Die Palästinenser schossen umgehend weitere Kassam-Raketen nach Sderot.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.