Olmert will Abbas in Jericho treffen
Aktualisiert

Olmert will Abbas in Jericho treffen

Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas will am Montag bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert Schlüsselfragen für die Gründung eines Palästinenserstaates diskutieren.

Dies bestätigten hochrangige Berater von Präsident Abbas am Wochenende. Bei dem Treffen in Jericho sollen demnach «zentrale politische Fragen» besprochen werden. Heftig umstritten sind vor allem die endgültigen Staatsgrenzen, die Zukunft Jerusalems und ein Rückkehrrecht für die palästinensischen Flüchtlinge.

Es ist das erste bilaterale Treffen der beiden Politiker im besetzten Westjordanland. Olmerts Büro wollte sich zur Agenda des Gesprächs nicht äussern. Aus israelischen Kreisen hiess es jedoch, auch Olmert sei bereit, «grundlegende Themen» mit Abbas zu diskutieren.

Ziel sei es, vor der für Ende des Jahres geplanten internationalen Nahost-Konferenz Leitlinien festzulegen. Der Ministerpräsident wolle sich jedoch nicht auf einen konkreten Zeitplan für die Verhandlungen und deren Umsetzung festlegen.

Unterdessen wurden am Wochenende bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen nach Angaben von Rettungskräften und Anwohnern zwei palästinensische Extremisten getötet. Der Angriff in der Stadt Rafah in der Nähe der Grenze zu Ägypten habe einem Auto und einem Lastwagen gegolten, hiess es.

Dabei seien zudem 15 Mitglieder der Organisation «Islamistischer Dschihad» verletzt worden. Eine Armeesprecherin bestätigte den Angriff, äusserte sich jedoch nicht zu Details. Die Gruppe «Islamistischer Dschihad» steht hinter einer Reihe von Raketenangriffen auf Israel.

(sda)

Deine Meinung