Graubünden 2022: Olympia-Kandidatur erst im Sommer im Rat
Aktualisiert

Graubünden 2022Olympia-Kandidatur erst im Sommer im Rat

Die Schweizer Olympia-Kandidatur kommt frühestens in der Sommersession ins Parlament. Das hat die zuständige Nationalratskommission beschlossen.

Geplant war ursprünglich, dass der Nationalrat sich in der dritten Woche der Frühlingssession mit der allfälligen Olympia-Kandidatur von St. Moritz/Davos 2020 befasst. Die Kommission wollte am 4. März, einen Tag nach dem Volksentscheid in Graubünden, die Vorberatungen zur Olympia-Kandidatur abschliessen.

Um genügend Zeit für die Klärung von Fragen zu schaffen, beschloss die Kommission für Wirtschaft, Bildung und Kultur (WBK) nun, die Diskussion zu vertagen. Ein Entscheid im Nationalrat soll frühestens in der Sommersession fallen. Die Parlamentsdienste bestätigten auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA eine entsprechende Meldung von NZZ.ch vom Donnerstag.

Ob es überhaupt zu einer Behandlung kommt, ist indes noch nicht sicher. Sagen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Bündnerland Nein zur Olympia-Kandidatur, erübrigt sich eine Diskussion auf Bundesebene. Am 4. März will sich die Kommission aber dennoch treffen, um sich von Sportminister Ueli Maurer Fragen zu Olympia beantworten zu lassen.

Der Bundesrat möchte die Kandidatur für die Winterspiele mit 30 Millionen Franken unterstützen und für die Ausrichtung einen Beitrag von einer Milliarde Franken leisten. Zusätzlich müsste der Bund aber auch eine Defizitgarantie für einen höheren Verlust übernehmen. Dies ist hoch umstritten. (sda)

Deine Meinung