Aktualisiert 06.03.2010 14:41

Abfahrt in KvitfjellOlympia-Revanche und kleine Kugel für Cuche

Didier Cuche hat sich in Kvitfjell erfolgreich für die Olympia-Schlappe revanchiert. Der Neuenburger siegte in der vorletzten Abfahrt überlegen vor Aksel Svindal und Klaus Kröll und sicherte sich auch die kleine Kugel im Abfahrtsweltcup. Carlo Janka wurde Sechster und konnte wichtige Punkte auf Benjamin Raich gutmachen.

von
pre

Didier Cuche hat überlegen die Weltcup-Abfahrt in Kvitfjell gewonnen und sich damit zum dritten Mal den Sieg in der Disziplin-Wertung gesichert. Der Triumph Cuches war einer mit Ansage, nachdem der Neuenburger schon in den beiden Trainings der Schnellste gewesen war. Am fünften Sieg in diesem Winter, dem dritten in einer Abfahrt nach den Erfolgen in Lake Louise und Kitzbühel, gab es nichts zu deuteln. Cuche, der den Abfahrts-Weltcup schon 2007 und 2008 für sich entschieden hatte, distanzierte den zweitplatzierten Norweger Aksel Lund Svindal um eine knappe halbe Sekunde.

Carlo Janka, der sich ebenfalls noch eine (kleine) Chance auf die kleine Kristallkugel ausrechnen durfte, wurde Sechster. Der Bündner seinerseits machte damit im Kampf um den Gesamtweltcup gegenüber Benjamin Raich Boden gut. Janka reduzierte den Rückstand auf den führenden Österreicher um 40 auf 70 Punkte. Raich blieb wie in den voran gegangenen sechs Abfahrten ohne zählbares Resultat.

Olympiasieger Didier Défago verpasste als Dreizehnter eine Klassierung in den ersten zehn um fünf Hundertstelsekunden. Patrick Küng sicherte sich mit Platz 15 die Teilnahme beim Saisonfinale von kommender Woche in Garmisch-Partenkirchen.

Als Zweitklassierter schaffte der Olympia-Zweite Svindal im Weltcup eine saisonale Bestleistung in der Abfahrt. Klaus Kröll, der im Vorjahr in Kvitfjell seinen bisher einzigen Weltcupsieg in der Abfahrt errungen hatte, rettete mit Rang 3 die Ehre der in dieser Saison noch sieglosen österreichischen Abfahrer.

Der Stand im Weltcup

Männer. Gesamtwertung (nach 29 von 34 Prüfungen):

1. Benjamin Raich (Ö) 1007.

2. Carlo Janka (Sz) 937.

3. Didier Cuche (Sz) 846.

4. Aksel Lund Svindal (No) 741.

5. Marcel Hirscher (Ö) 675.

6. Ivica Kostelic (Kro) 643.

7. Ted Ligety (USA) 607.

8. Silvan Zurbriggen (Sz) 583.

9. Julien Lizeroux (Fr) 564.

10. Michael Walchhofer (Ö) 509.

11. Reinfried Herbst (Ö) 505.

12. Didier Défago (Sz) 471.

13. Manfred Mölgg (It) 424.

14. Kjetil Jansrud (No) 392.

15. Werner Heel (It) 373.

Ferner:

41. Tobias Grünenfelder 167. 47. Ambrosi Hoffmann 140. 49. Sandro Viletta 133. 53. Patrick Küng 123. 57. Marc Berthod 112. 66. Beat Feuz 85. 68. Marc Gini 77. 102. Ralf Kreuzer 28. 140. Cornel Züger 6.

Abfahrt (nach 7 von 8 Rennen):

1. Didier Cuche (Sz) 496 .

2. Carlo Janka (Sz) 348.

3. Werner Heel (It) 252.

4. Manuel Osborne-Paradis (Ka) 245.

5. Michael Walchhofer (Ö) 231.

6. Aksel Lund Svindal (No) 226.

7. Didier Défago (Sz) 210.

8. Mario Scheiber (Ö) 193.

9. Marco Büchel (Lie) 184.

10. Andrej Jerman (Sln) 173.

Ferner:

16. Ambrosi Hoffmann 105. 18. Tobias Grünenfelder 99. 21. Patrick Küng 90. 38. Silvan Zurbriggen 32. 41. Beat Feuz 25. 46. Ralf Kreuzer 19. 54. Cornel Züger 6.

Frauen. Gesamtwertung (nach 27 von 32 Prüfungen):

1. Lindsey Vonn (USA) 1411.

2. Maria Riesch (De) 1214.

3. Anja Pärson (Sd) 886.

4. Kathrin Zettel (Ö) 829.

5. Tina Maze (Sln) 701.

6. Fabienne Suter (Sz) 486.

7. Kathrin Hölzl (De) 447.

8. Elisabeth Görgl (Ö) 445.

9. Ingrid Jacquemod (Fr) 431.

10. Tanja Poutiainen (Fi) 417.

11. Andrea Fischbacher (Ö) 403.

12. Sandrine Aubert (Fr) 385.

13. Maria Pietilä-Holmner (Sd) 381.

14. Viktoria Rebensburg (De) 356.

15. Michaela Kirchgasser (Ö) 348.

Ferner:

20. Nadia Styger 313. 21. Nadja Kamer 305. 27. Martina Schild 211. 29. Fränzi Aufdenblatten 199. 31. Andrea Dettling 191. 41. Dominique Gisin 153. 67. Rabea Grand 68. 68. Marianne Abderhalden 66. 83. Monika Dumermuth 45. 89. Aline Bonjour 34. 99. Denise Feierabend 21. 117. Aïta Camastral und Jessica Pünchera 7.

Abfahrt (nach 7 von 8 Rennen):

1. Lindsey Vonn (USA) 645 .

2. Maria Riesch (De) 456.

3. Anja Pärson (Sd) 325.

4. Ingrid Jacquemod (Fr) 247.

5. Emily Brydon (Ka) 219.

6. Nadja Kamer (Sz) 216.

7. Marion Rolland (Fr) 176.

8. Fabienne Suter (Sz) 164.

9. Daniela Merighetti (It) 150.

10. Nadia Styger (Sz) 132.

Ferner:

18. Dominique Gisin 99. 21. Fränzi Aufdenblatten 86. 27. Marianne Abderhalden 62. 30. Martina Schild 58. 31. Andrea Dettling 51. 44. Rabea Grand 21. 52. Monika Dumermuth 3.

Nationen (nach 56 von 67 Prüfungen): 1. Österreich 7675 (Männer 4549&Frauen 3126).

2. Schweiz 5814 (3708&2106).

3. Italien 4498 (2572&1926).

4. Frankreich 4020 (1865&2155).

5. USA 3683 (1449&2234).

6. Deutschland 3309 (330&2979).

7. Schweden 2650 (1034&1616).

8. Kanada 2205 (1409&796).

9. Slowenien 1623 (756&867).

10. Norwegen 1538 (1415&123).

11. Kroatien 1009 (843&166).

12. Tschechien 584 (229&355).

13. Finnland 513 (0&513).

14. Liechtenstein 380 (236&144).

15. Grossbritanien 175 (0&175).

16. Japan 168 (168&0).

17. Moldawien 91 (91&0).

18. Spanien 48 (0&48).

19. Slowakei 32 (0&32).

20. Russland 21 (16&5).

21. Serbien 18 (0&18).

22. Polen 11 (0&11).

23. Bulgarien 10 (10&0).

24. Rumänien 8 (0&8).

25. Island 7 (7&0).

26. Australien 3 (3&0).

LIVE-TICKER

mit Philipp Reich

- Benjamin Raich zeigt eine ansprechende Abfahrts-Leistung. Der Leader im Gesamtweltcup verliert aber unten sehr viel Zeit und wird kaum in die Punkte fahren können. Momentan liegt er auf Platz 28.

- Patrik Järbyn, der im olympischen Super-G so schwer stürzte, wagt sich auf die Strecke. Der Schwede scheidet nach einem Innenski-Fehler aus. Zum Glück ist er nicht wieder gestürzt.

- Der Slowene Andrej Sporn zeigt eine tolle Leistung und verdrängt Carlo Janka vom fünften Rang. Eine Zehntel liegt er vor dem «Iceman», dem dadurch wichtige Punkte im Kampf um den Gesamtweltcup entrissen werden.

- Patrick Staudacher kommt bei weitem nicht an die Zeit von Cuche heran. Der Italiner verliert beinahe zwei Sekunden auf den alle überragenden Schweizer.

- Für Georg Streitberger ist das Rennen nach einem Schlag auf den Innenski beendet. Mit viel Können verhindert der Österreicher dabei einen bösen Sturz.

- Steven Nyman kann nicht um die vorderen Plätze mitfahren. Der Amerikaner klassiert sich unmittelbar hinter Tobias Grünenfelder auf Rang 20.

- Auch Werner Heel verliert mehr als eine Sekunde auf Didier Cuche, der die Konkurrenz deutlich hinter sich gelassen hat.

- Im Mittelteil unterlaufen Défago einige kleine Fehler, die auf dieser Strecke knallhart bestraft werden. Im Ziel liegt er mit über einer Sekunde Rückstand nur auf Rang 9.

- Défago liegt bei der ersten Zwischenzeit bereits vier Zehntel hinter Didier Cuche.

- Michael Walchhofer muss sich deutlich geschlagen geben. Der Österreicher, der zu den Topfavoriten zählte, verliert auf Cuche über eine Sekunde und muss sich mit Zwischenrang 9 begnügen.

- Janka kommt nicht an die Zeit von Didier Cuche heran. Der Bündner verliert 86 Hundertstel auf Cuche und liegt damit auf Rang fünf. Damit sieht's für Didier Cuche im Hinblick auf die kleine Kugel sehr gut aus.

- Carlo Janka bei der ersten Zwischenzeit zwei Zehntel hinter Cuche.

- Didier Cuche bringt den Vorsprung über die Ziellinnie. Ja, er pulverisiert die Bestzeit von Svindal und übernimmt mit 47 Hundertstel Vorsprung die Spitze.

- Cuche hat aufdreht und liegt nun eine Zehntel vor dem Norweger.

- Cuche liegt bei der ersten Zwischenzeit 15 Hundertstel hinter Svindal, der unten aber nicht die beste Fahrt gezeigt hat.

- Svindal verliert unten noch Zeit, geht mit einem Zehntel Vorsprung aber knapp in Führung. Nach dem Norweger folgt Didier Cuche.

- Aksel Svindal bei der oberen Zwischenzeit 34 Hundertstel vor Kröll. Der Norweger scheint hier allen davon zu fahren.

- Manuel Osborne-Paradis kommt nicht an Klaus Kröll heran. Der Kanadier muss nach der Olympia-Pleite die nächste Enttäuschung wegstecken.

- Hoffmann kann nicht mehr aufdrehen und verliert auch unten viel Zeit. Der Schweizer liegt somit auf dem letzten Zwischenrang.

- Hoffmann verliert im Gleiterabschnitt zwei Zehntel auf Kröll. Nach einem schlimmen Fehler etwas weiter unten ist das Rennen für Hoffmann wohl gelaufen.

- Der Österreicher Klaus Kröll verdrängt Olsson von der Spitze. Dank einer tollen Fahrt vor dem Zielschuss rettet er 14 Hundertstel ins Ziel.

- Erik Guay verpasst die Bestzeit von Olssson um drei Zehntel. Im unteren Teil hat der Gewichtsvorteil des Schweden wohl den Unterschied ausgemacht.

- Andrej Jerman verliert im Gleiterabschnitt viel Zeit. Diese Hypothek kann der Bormio-Sieger nicht mehr wettmachen. Im Ziel liegt er mit über einer Sekunde Rückstand nur auf Rang 10.

- David Poisson hat keine Chance auf einen Spitzenrang. Der Franzose verliert mit vielen kleinen Fehlern im unteren Teil den Anschluss an die Besten deutlich.

- Marco Büchel hält oben gut mit Olsson mit, im unteren Teil kann der Liechtensteiner dem Schweden aber nicht mehr paroli bieten. Büchel liegt im Ziel drei Zehntel hinter Olsson zurück.

- Der Schwede Hans Olsson dreht unten gewaltig auf und löst Scheiber schon wieder an der Spitze ab. Zwei Zehntel liegt Olsson vor dem Österreicher.

- Mario Scheiber übernimmt nach einer beinahe fehlerlosen Fahrt die Führung. Der Österreicher verdrängt Patrick Küng um vier Zehntel auf den zweiten Zwischenrang.

- Auch Johan Clarey kann Küng nicht von der Spitze verdrängen. Der Franzose verliert 23 Hundertstel. Alle liegen aber sehr nahe beieinander.

- Ivica Kostelic kommt trotz Vorsprung bei den Zwischenzeiten nicht an Küng vorbei. Der Kroate verliert unten stetig unf fällt auf den letzten Zwischenrang zurück.

- Küng kann unten noch aufdrehen und Zeit gutmachen. Im Ziel lässt er Baumann dann tatsächlich um zwei Hundertstel hinter sich.

- Das Rennen wird mit Patrick Küng fortgesetzt. Bie der oberen Zwischenzeit liegt der Glarner nach einem dummen Fehler bereits eine halbe Sekunde hinter Baumann zurück.

- Das Rennen ist noch immer unterbrochen. Andrew Weibrecht muss am Pistenrand behandelt werden. Der Schlitten für den Abtransport steht bereit.

- Andrew Weibrecht stürzt schwer und prallt mit voller Wucht in die Fangnetze. Der Amerikaner hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den linken Arm. Nach einer schlimmen Verletzung sieht es aber nicht aus.

- Der Franzose Theaux setzt sich zwischen Baumann und Grünenfelder. Damit liegt der Schweizer nach drei Fahrern auf dem letzten Platz.

- Baumann liegt lange gleichauf mit Grünenfelder. Im Ziel liegt der Österreicher aber 26 Hundertstel vor dem Schweizer.

- Grünenfelder kommt ohne gravierenden Fehler ins Ziel. Was seine Zeit Wert ist, wird die Fahrt von Romed Baumann zeigen, der als Nächster folgt.

- Das Rennen hat begonnen! Tobias Grünenfelder eröffent diese Abfahrt von Kvitfjell.

20 Minuten Online berichtet ab 11.30 Uhr live von der Abfahrt in Kvitfjell.

Vor dem Rennen

Didier Cuche winkt in Kvitfjell die Chance, sich die kleine Kristallkugel für den Abfahrts-Weltcup vorzeitig zu sichern. Für den Neuenburger wäre dies nach den für ihn enttäuschend verlaufenen Winterspielen in Vancouver ein schönes Trostpflaster. Im Disziplinen-Weltcup liegt Cuche 88 Punkte vor Carlo Janka und fuhr wie schon so oft in diesem Winter zweimal Trainingsbestzeit. Nun will er die Leistungen vom Training auch im Rennen wieder umsetzten.

Während sich Cuche auf der Olympia-Piste von 1994 vorzeitig den dritten Sieg in der Disziplin-Wertung nach 2007 und 2008 sichern könnte, gilt Jankas Hauptaugenmerk dem Duell mit Benjamin Raich um Platz 1 im Gesamtweltcup. Wird das Abschneiden in den beiden Trainings als Gradmesser genommen, stehen die Chancen des Bündners sehr gut, auf den Österreicher, der das Klassement mit 110 Punkten Vorsprung anführt, Terrain gutzumachen.

Im ersten Training hatte Raich 1,3 Sekunden Rückstand auf Janka aufgewiesen, am Freitag lag er nach einer völlig verpatzten Fahrt über vier Sekunden zurück. Raich hatte sich auch in den bisherigen sechs Abfahrten in diesem Winter äusserst schwer getan; er steht in dieser Sparte noch ohne Punkte da. (pre/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.