Rücktritt von Carlo Janka - «Mir bedeutet der Lauberhorn-Sieg mehr als Olympia-Gold»

Rücktritt von Carlo Janka«Mir bedeutet der Lauberhorn-Sieg mehr als Olympia-Gold»

Am Donnerstag hat Skifahrer Carlo Janka überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Die beiden Abfahrten am Lauberhorn werden die letzten Rennen des 35-Jährigen werden.

von
Ressort Sport

Carlo Janka beendet nach den beiden Abfahrten in Wengen seine Karriere. Das gab der 35-Jährige am Donnerstagnachmittag bekannt. «Das ist der perfekte Abschied bei meinem Lieblingsrennen», sagte der Bündner.

Der Rücktritt habe sich in den letzten Jahren abgezeichnet. Nach dem Kreuzbandriss sei es immer schwieriger geworden. Über den Sommer ist dieser Entscheid gereift. «Mein grosses Ziel war es, hier nochmals an den Start zu gehen.»

«Ich habe das schon so ausgewählt»

An der Medienkonferenz dachte der Iceman, wie Janka in seiner Karriere öfter genannt wurde, dass er für einmal doch noch kurz emotional werden könnte, «doch das verschwand wieder. Bisher habe ich noch keine Mühe mit dem Ganzen, aber das wird sich wohl schon noch ändern, wenn es wirklich aufs Ende zugeht.» Wir sind gespannt auf den Samstag.

Der Bündner schätzt sich glücklich, dass bei seinem Abschied Familie und Freunde anwesend sein können. «Ich habe das schon so ausgewählt, dass viele dabei sind und es trifft sich gut, dass das hier mein Lieblingsrennen ist. Beispielsweise in Kvitfjell wäre das schwieriger geworden, das wäre nicht dasselbe gewesen. Es ist umso schöner, dass so viele hier dabei sein können, die mich über diese Jahre immer unterstützt haben», sagt er im Gespräch mit 20 Minuten.

Erfolgreiche Karriere

Janka holte in seiner Karriere elf Weltcupsiege und im Winter 2009/2010 gar den Gesamtweltcup. 2009 wurde er zudem in Val-d’Isere Weltmeiser im Riesenslalom – ein Jahr später legte er mit Riesenslalom-Gold an den Olympischen Winterspielen in Vancouver nach.

Der Mann aus Obersaxen wertet aber einen anderen Erfolg als den grössten seiner Karriere: «Die Heimrennen hier und in Adelboden waren schon immer meine Highlights. Klar, es gab WM-Gold und den Olympiasieg, für mich ist der Erfolg am Lauberhorn aber mein grösster sportlicher Erfolg.»

Zukunft ist noch offen

Neben den verletzungsbedingten Rückschlägen in den letzten Jahren hätte auch die Familie zum Rücktritts-Entscheid beigetragen. «Natürlich haben sich auch die Prioritäten verändert. Im Frühling wird die Familie ja nochmals grösser», sagte Janka, der zum zweiten Mal Vater werden wird.

Was er in Zukunft machen wird, weiss Janka noch nicht. «Durch meine Verletzungen habe ich mich viel mit meinem Körper auseinander gesetzt. Es ist ein Bereich, der mich sicher interessiert. Etwas in Richtung Coaching oder Naturheilpraktiken», erklärte Janka. (wed/law/hua)

Die gesamte Rücktritts-PK kannst du unten nachlesen!

Deine Meinung

Donnerstag, 13.01.2022

Die Medienkonferenz ist zu Ende

Am Freitag und Samstag wird Janka seine beiden letzten Rennen bestreiten.

Janka über Olympia

«Nach meinen ersten Olympischen Spielen wurde es immer skurriler und skurriler. Es müsste schon langsam wieder in die richtige Richtung gehen, dass Olympia wieder einmal in einem Alpenland stattfinden. Tränen werde ich wegen Peking keine verdrücken.»

Was war das Highlight seiner Karriere?

«Die Heimrennen hier und in Adelboden waren schon immer meine Highlights. Klar, es gab WM-Gold und den Olympiasieg, für mich ist der Erfolg am Lauberhorn aber mein grösster sportlicher Erfolg.»

Was macht der Bündner in der Zukunft?

«Wohin mein Weg mich führt, weiss ich noch nicht. Durch meine Verletzungen habe ich mich viel mit meinem Körper auseinander gesetzt. Es ist ein Bereich, der mich sicher interessiert. Etwas in Richtung Coaching oder Naturheilpraktiken.»

Was liegt noch drin für Janka?

«Für mich ist Wengen der einzige Ort, an dem ich noch mithalten kann. Das hat man zuletzt ja auch gesehen. Es muss alles passen für mich. Das Wetter stimmt immerhin schon einmal.

Bekommt Janka, der drei Siege am Lauberhorn feierte, nun auch einen Streckenteil?

Renn-Chef Urs Näpfli: «Das ist schwierig, weil die Rennteile ja meistens nach berühmten Stürzen benannt sind. Carlo wird aber sicher in die Lauberhorn-Geschichte eingehen.»

Die Fragerunde ist eröffnet

Nun stellen die in Wengen anwesenden Journalisten ihre Fragen.

Ein glücklicher Carlo Janka

Der 35-Jährige lächelt während seiner Ansprache.

Danke an Familie

Der Schweizer bedankt sich bei seinen Eltern, seiner Frau, seinem Team und dem Ski-Club Obersaxen für seine Karriere.

Familie Janka wächst

«Natürlich haben sich auch die Prioritäten verändert. Im Frühling wird die Familie nochmals grösser. Das hat auch zum Entscheid beigetragen.»

Jetzt spricht Janka

«Das werden meine letzten zwei Rennen sein. Das ist der perfekte Abschied bei meinem Lieblingsrennen. Der Rücktritt hat sich in den letzten Jahren abgezeichnet. Nach dem Kreuzbandriss wurde es immer schwieriger. Über den Sommer ist dieser Entscheid gereift. Mein grosses Ziel war es, hier nochmals an den Start zu gehen.»

Highlight des Karriere

Ein kurzes Video zeigt die Meilensteine von Jankas Karriere.

Erfolge von Janka

Carlo Janka ist gemeinsam mit Primin Zurbriggen der einzige Schweizer, der WM-Gold, den Gesamtweltcup und Olympia gewinnen konnte.

Loyalität zu Sponsoren und Heimat

«Nach dem Gesamtweltcupsieg hätte er die Möglichkeit gehabt, für lukrativere Sponsoren zu werben. Doch Carlo wollte seinen bisherigen Sponsoren die Treue halten. Auch seinen Wohnort hat er trotz Steuernachteil nie ändern wollen»

Sportsmann Janka

«2011 führte Carlo an der Schweizermeisterschaften nach dem ersten Lauf. Im zweiten Lauf fuhr er die letzten Tore einfach aufrecht und verschenkte den Sieg. Er wollte so den jungen Athleten einige FIS-Punkte bescheren. Bis heute ist er nie Schweizermeister geworden.»

Zunächst spricht Jankas Manager

Er blick auf die Karriere des Riesenslaloms-Olympiasiegers von 2010 zurück. Er beschreibt die ruhige Art von Janka und erzählt einige kurze Anekdoten aus der Laufbahn des Obersaxers.

Emotionaler Carlo Janka

Janka tritt vor die Medien. Der «Iceman» macht einen für seine Verhältnisse sehr emotionalen Eindruck.

20 Kommentare