Basel – Geimpfter Gymnasiast mit Omikron infiziert – 100 Personen in Quarantäne
Publiziert

BaselGeimpfter Gymnasiast mit Omikron infiziert – 100 Personen in Quarantäne

Einer der beiden ersten in der Schweiz aufgetretenen Omikron-Fälle wurde in Basel nachgewiesen und betrifft das Gymnasium Kirschgarten. Wo sich der Schüler angesteckt hat, ist noch unbekannt. Unterdessen gibt es auch einen Fall im Kanton Baselland.

von
Lukas Hausendorf
1 / 3
Das Gymnasium Kirschgarten, an dem der Omikron-Fall aufgetaucht ist. Betroffen ist ein 19-jähriger Schüler.

Das Gymnasium Kirschgarten, an dem der Omikron-Fall aufgetaucht ist. Betroffen ist ein 19-jähriger Schüler.

Bilddatenbank Basel-Stadt
Der Fall wurde im Rahmen eines positiven Pooltests nachgewiesen. Der anschliessende Einzeltest wurde im Nachgang sequenziert, so konnte die Omikron-Variante bestätigt werden.

Der Fall wurde im Rahmen eines positiven Pooltests nachgewiesen. Der anschliessende Einzeltest wurde im Nachgang sequenziert, so konnte die Omikron-Variante bestätigt werden.

20min/Taddeo Cerletti
Für rund 100 Personen, die im ansteckungsrelevanten Zeitraum Kontakt mit dem Schüler hatten, wurde nun eine zehntägige Quarantäne angeordnet. Betroffen ist auch die Schulleitung.

Für rund 100 Personen, die im ansteckungsrelevanten Zeitraum Kontakt mit dem Schüler hatten, wurde nun eine zehntägige Quarantäne angeordnet. Betroffen ist auch die Schulleitung.

20min/Matthias Spicher

Am Dienstagabend teilte das Basler Gesundheitsdepartement mit, dass in Basel-Stadt ein positiver Fall der Omikron-Mutation bestätigt wurde. Das Contact-Tracing sei daran, die nötigen Massnahmen einzuleiten. Wie am Mittwoch nun bekannt wurde, betrifft der Omikron-Fall das Gymnasium Kirschgarten. Betroffen ist ein 19-jähriger Gymnasiast. Er ist vollständig geimpft. Die Ansteckungsquelle ist unbekannt und es bestand keine Reisetätigkeit im Vorfeld, wie das Gesundheitsdepartement mitteilt.

Anders als vom Bundesamt für Gesundheit am Dienstag kommuniziert, stehe der Fall nicht in Verbindung mit einem weiteren in der Schweiz nachgewiesenen Omikron-Fall. Die Abklärungen des Basler Gesundheitsdepartements hätten dafür keinen Hinweis finden können.

Entdeckt wurde der Fall mit dem regelmässigen Massentesten in Schulen. Der anschliessende Einzeltest wurde sequenziert und das Omikron-Virus bestätigt. Aktuell würden viele Proben sequenziert, sodass die Omikron-Variante im Basler Universitätsspital identifiziert werden konnte.

Aufführungen mit Chor und Orchester

Für rund 100 Personen, die im ansteckungsrelevanten Zeitraum Kontakt mit dem Schüler hatten, wurde nun eine zehntägige Quarantäne angeordnet. Der 19-Jährige hatte nebst seiner Klasse Kontakt zum Chor und Orchester der Schule, mit denen er in den letzten Wochen eine Aufführung hatte. Das Contact-Tracing hat am Dienstagabend die entsprechenden Massnahmen forciert. Auch die Schulleitung ist von der Quarantäne-Anordnung betroffen.

Für die Omikron-Fälle wurden neue Quarantäne-Regeln definiert. Demnach gilt die Anordnung auch für vollständige geimpfte enge Kontakte, wie Kantonsarzt Thomas Steffen gegenüber SRF erklärte.

Für alle anderen Klassen und Personen, die nicht in direktem Kontakt zum Schüler gestanden sind, bestehe keine Notwendigkeit für zusätzliche Vorsichtsmassnahmen, hält das Gesundheitsdepartement fest. Es würden täglich Klassenpools positiv ausfallen, jedoch habe man bis anhin keine Hinweise auf die Omikron-Variante gefunden. Es sei nun wichtig, Ruhe zu bewahren, hält die Behörde fest. Falls zusätzliche Massnahmen notwendig würden, werde das Gesundheitsdepartement informieren.

Weiter Omikron Fall im Baselbiet

Am Mittwochmittag meldete auch der Kanton Baselland einen ersten Omikron-Fall. Die Ansteckungsquelle ist auch dort unbekannt, teilt die dortige Gesundheitsdirektion mit. Eine ursprünglich angenommene Verbindung mit dem Fall am Gymnasium Kirschgarten habe sich nicht bestätigt. Aus Datenschutzgründen werden keine weiteren Informationen zum Fall bekanntgegeben. Die nötigen Quarantänemassnahmen seien eingeleitet worden.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Deine Meinung

399 Kommentare