«Männersache»: One-Man-Show für den Spassvogel Nr 1
Aktualisiert

«Männersache»One-Man-Show für den Spassvogel Nr 1

Der angesagte deutsche Starkomiker Mario Barth präsentiert seine erste Kinokomödie: Die Gags sind mal top, mal Flop.

«Beste Freunde für immer!» schwören sich Paul (Mario Barth) und Hotte (Dieter Tappert) in jungen Jahren und besiegeln den Eid voller Tatendrang mit einem glühend heissen Fünf-Mark-Stück. Jahre später sieht alles etwas anders aus: Paul arbeitete in einer Berliner Zoohandlung und abends an seiner Karriere als Komiker. Seine Auftritte mit lahmen Cowboy- und Pony-Witzen laufen mies. Bis er anfängt, Witze über seinen besten Freund Hotte und dessen Freundin Susi (Anja Kling) zu reissen. Auf einmal läuft es auf der Bühne: Pauls Gags über Hottes Beziehungsgeschichten, nicht enden wollende Shopping-Orgien von Susi und den Pärchen-Kaffeeklatsch bei den Schwiegereltern sind ein Renner. Das Publikum tobt. Hotte und Susi auch. Und auf einmal steht Paul vor der schwersten Entscheidung seines Lebens: Verzichtet er auf die grosse Komikerkarriere? Oder bleibt er bei seinem neuen Erfolgsrezept – und setzt eine echte Männerfreundschaft aufs Spiel?

Wie kein anderer Komiker hat es Mario Barth in den letzten Jahren geschafft, ein Millionenpublikum zu begeistern. Für seine erste Kinokomödie bekommt er prominente Unterstützung. So sind in Gastauftritten Stars wie Jürgen Vogel (als benebelter Kleinkunsttheaterbesitzer), Michael Gwisdek (als Pauls Vater Rudi) und Uwe Ochsenknecht (als Susis Vater) zu sehen. Dieter Tappert, ebenfalls Träger des Deutschen Comedypreises, spielt neben Mario Barth eine Hauptrolle, in der er erstmals als Dieter Tappert selbst und nicht in seiner Paraderolle als Paul Panzer zu sehen ist. Gemeinsam haben die beiden Comedians das Drehbuch geschrieben. Die Gags reichen von witzig bis hin zu peinlich-debil. Immerhin gibts viel typischen Berliner Dialogwitz und immer wieder amüsante Typenkomik.

Deine Meinung