Milliarden-Übernahme: Onex Gruppe kauft SIG Combibloc
Aktualisiert

Milliarden-ÜbernahmeOnex Gruppe kauft SIG Combibloc

Das kanadische Unternehmen Onex wird den Schweizer Verpackungskonzern SIG Combibloc kaufen. Der Getränkekarton-Hersteller wechselt für 4,6 Milliarden Dollar den Besitzer.

Bei SIG werden Getränkeverpackungen aus Karton und Verschlusssysteme entwickelt und hergestellt.

Bei SIG werden Getränkeverpackungen aus Karton und Verschlusssysteme entwickelt und hergestellt.

Die Private Equity Firma Onex kauft für 4,6 Milliarden Dollar SIG Combibloc, wie das kanadische Unternehmen am Montag mitteilte. Die Zustimmung der diversen Behörden vorausgesetzt soll die Übernahme im ersten Quartal 2015 erfolgen.

Bei der Übernahme will Onex vorerst 3,575 Milliarden Euro bezahlen. Danach erfolge eine Zahlung von bis zu 175 Millionen Euro basierend auf dem Ergebnis der SIG Combibloc in den Jahren 2015 und 2016.

Der von Martin Stangl geführte Verpackungskonzern in Neuhausen am Rheinfall SH ist die weltweit zweitgrösste Herstellerin von Getränkekartons hinter Tetra Laval (TetraPak). Zudem baut sie Füllmaschinen für Getränke. In über 40 Ländern arbeiten nach Firmenangaben mehr als 5100 Beschäftigte für den Konzern.

Zurzeit weder Ab- noch Umbaupläne

«Wir freuen uns zusammen mit Martin Stangl und seinem Team die beeindruckende Erfolgsgeschichte von SIG fortzuführen», wird Nigel Wright von Onex zitiert. Ingo Büttger, Medienverantwortlicher von SIG Combibloc bestätigt den Verkauf. In Bezug auf das Personal und die Standorte sagt er, dass es zurzeit weder Ab- noch Umbaupläne gebe.

SIG Combibloc gehörte seit 2007 dem neuseeländischen Konzern Reynolds. Reynolds wiederum ist das Verpackungskonglomerat von Milliardär Graeme Hart, dem reichsten Neuseeländer. Er hatte SIG für 2,3 Milliarden Dollar gekauft.

Onex ist gemäss eigenen Angaben eine der ältesten und erfolgreichsten Private Equity Unternehmen. Die Investmentfirma verwaltet Vermögenswerte von rund 26 Milliarden Dollar und beschäftigt weltweit 200'000 Leute. (sda)

Deine Meinung