Aktualisiert 04.05.2012 12:56

SpielverderberOnkel Charlie mag kein Strip-Club-Pate sein

Normalerweise scheint Charlie Sheen nichts gegen Striplokale zu haben – im Gegenteil. Nur wenn der Nachtclub seinen Namen in den Dreck zieht, ist für den Schauspieler fertig lustig.

von
sim

Die Besitzer des New Yorker Clubs «Cheetahs» dachten wohl, der Schauspieler würde sich geehrt fühlen, wenn ein privater Raum nach Charlie Sheen benannt wird. Pustekuchen.

Der 47-Jährige hat so gar keine Freude daran, dass die New Yorker Strip-Bar nicht nur mit seinem Namen, sondern auch mit seinen Bildern im abgetrennten Privatraum wirbt. Möglicherweise ist Sheen allergisch auf rohen Fisch – im «Charlie Sheen Room» werden nebenbei auch Sushi-auf-nacktem-Frauenkörper-Partys stattfinden. Zu viel für den einstigen «Two and a Half Men»-Star: Charlie Sheen drohte dem Inhaber des New Yorker Strip-Clubs mit rechtlichen Schritten.

«Hier wird kein Crack genommen»

Der kann den Wirbel um sein Lokal nicht verstehen: Wir fanden es witzig, einen Raum nach ihm zu benennen», so Sam Zherka gegenüber der «New York Post»: «Wie kann Sushi Charlie Sheens Ruf ruinieren?», fragt er sich. «Hier wird schliesslich kein Crack genommen! Wir dachten, ihm einen Raum zu widmen, würde helfen, sein Image aufzubessern. Er hätte anrufen sollen, um sich zu bedanken.»

Spielverderber Sheen hat sein Ziel indes erreicht: «Wir haben seinen Namen entfernt, er hat uns sowieso nicht viel Geld eingebracht», so der Besitzer. Charlies Saubermann-Image ist also wiederhergestellt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.