Mutmasslicher Femizid in Italien - Onkel Danish soll Saman (18) erwürgt haben – «Eine gut gemachte Arbeit»
Publiziert

Mutmasslicher Femizid in ItalienOnkel Danish soll Saman (18) erwürgt haben – «Eine gut gemachte Arbeit»

Der Bruder der seit Wochen verschwundenen Saman Abbas, hat der Polizei erzählt, dass Danish Hasnain den Mord an seiner Schwester genau geplant habe. Am Schluss habe der Onkel die Tat auch selber ausgeführt.

von
Karin Leuthold
1 / 6
​​​​Danish Hasnain, Nomanulhaq Nomanulhaq und Ikram Ijaz gehen am 29. April 2021 mit Werkzeug durch Novellara – zwei Tage später verschwindet die 18-jährige Saman Abbas spurlos.

​​​​Danish Hasnain, Nomanulhaq Nomanulhaq und Ikram Ijaz gehen am 29. April 2021 mit Werkzeug durch Novellara – zwei Tage später verschwindet die 18-jährige Saman Abbas spurlos.

Screenshot Gazzetta di Reggio
Der Verdacht der Behörden: Die Familie tötete Saman, weil sie sich weigerte, ihren Cousin in Pakistan zu heiraten.

Der Verdacht der Behörden: Die Familie tötete Saman, weil sie sich weigerte, ihren Cousin in Pakistan zu heiraten.

Instagram
Der Onkel des Opfers, der 33-jährige Danish Hasnain, soll alles geplant und dann auch Saman selber erwürgt haben.

Der Onkel des Opfers, der 33-jährige Danish Hasnain, soll alles geplant und dann auch Saman selber erwürgt haben.

Instagram

Darum gehts

  • In der Provinz Reggio Emilia im Norden Italiens wird seit Wochen fieberhaft nach der 18 Jahre alten Saman Abbas gesucht.

  • Die Polizei glaubt, dass die junge Frau tot ist.

  • Der 16 Jahre alte Bruder der Vermissten erzählte Ermittlern, dass seine Eltern Saman töten liessen, weil sie sich weigerte, ihren Cousin in Pakistan zu heiraten.

Der 16 Jahre alte Bruder der vermutlich ermordeten Saman Abbas hat der italienischen Polizei im Detail geschildert, wie seine Familie den Mord an der 18-Jährigen geplant hat. Saman verschwand in der Nacht auf den 1. Mai in der Ortschaft Novellara in der nördlichen Provinz Reggio Emilia. Der Verdacht der Behörden: Die Familie tötete Saman, weil sie sich weigerte, ihren Cousin in Pakistan zu heiraten.

Der Onkel des Opfers, der 33-jährige Danish Hasnain, habe alles geplant, erzählte Samans Bruder, der mittlerweile unter Polizeischutz steht. Wie das Portal Gazzetta di Reggio berichtet, soll Hasnain sogar für ein Alibi für Samans Eltern gesorgt haben: Zwei Tage vor der Tat kaufte er zwei Flugtickets nach Pakistan für die Eltern, Shabbar Abbas und Nazia Shaheen. Mit der Ausrede, ein Verwandter in der Heimat sei erkrankt, sollten die Eltern aus Italien überraschend abreisen. Dann sagte er zum Vater: «Jetzt geh nach Hause, ich kümmere mich um alles

«Eine gut gemachte Arbeit»

Der jüngste Sohn der Familie Abbas identifizierte Danish Hasnain als den Ausführer der Tat. Der 16-Jährige sagte zur Polizei, dass er glaube, sein Onkel habe Saman erwürgt, da er sonst keine Waffen und kein Werkzeug zur Hand gehabt habe.

Den Familienmitgliedern sei es nach der Tat sehr schlecht gegangen, so die Aussage der Bruders. «Mein Vater fing an zu weinen, er machte sich Sorgen um das Schicksal seiner Tochter». Auch Onkel Danish weinte, warnte aber Samans kleinen Bruder, ihn nicht bei der Polizei zu verraten. Sonst müsse er ihn umbringen, drohte der Onkel. Gegenüber der Polizei gab der 16-Jährige zu, Angst vor Danish Hasnain zu haben. Auch der Rest der Familie habe sich vor dem 33-Jährigen gefürchtet, meinte er.

Fünf Familienmitglieder auf der Flucht

Der Jugendliche habe den Onkel gebeten, ihm zu sagen, wo sich die Leiche seiner Schwester befinde. Er wolle sie ein letztes Mal umarmen, meinte er. Danish Hasnain weigerte sich, ihm diese Auskunft zu geben. Später soll der Onkel laut «Gazzetta di Reggio» in einem Chat mit einem Verwandten geprahlt haben: «Das war eine gut gemachte Arbeit».

Während die Polizei weiter nach der Leiche von Saman Abbas sucht, ermittelt die Staatsanwaltschaft von Reggio Emilia gegen fünf Familienmitglieder: Die beiden Eltern der 18-Jährigen, die sich immer noch in Pakistan befinden, den Onkel, der seit dem 9. Mai auf der Flucht ist, und zwei weitere Cousins, ​​​​Nomanulhaq Nomanulhaq (34) und Ikram Ijaz (29). Die Cousins sind in der Nacht vor der Tat zusammen mit Onkel Danish in einem Video zu sehen, wie sie mit Schaufeln, einem Eimer und einer Brechstange in Richtung Land gehen (siehe Bildstrecke). Der Verdacht der Ermittler: Die mutmasslichen Täter wollten damit ein Loch graben, in dem Samans Leiche Stunden später entsorgt werden solle. Nach Danish Hasnain, Nomanulhaq Nomanulhaq und Ikram Ijaz wird in Frankreich, Spanien, Belgien, Grossbritannien und in der Schweiz gefahndet.

Update vom 9. Juni: Laut italienischen Medien wurde am Mittwoch einer der Cousins, Ikram Ijaz, nach Italien ausgeliefert. Der Tatverdächtige war am 29. Mai von der französischen Polizei am Grenzposten von Ventimiglia festgenommen worden. Iljaz wurde nun an die Carabinieri von Reggio Emilia übergeben.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Online- und Einzelchatberatung für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Zwangsheirat betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Fachstelle Zwangsheirat, Tel. 0800 800 007

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Online- und Einzelchatberatung für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Deine Meinung