Glamstore.ch: Online-Shop droht Nutzerinnen wegen negativer Bewertungen mit Anzeige
Publiziert

Glamstore.chOnline-Shop droht Nutzerinnen wegen negativer Bewertungen mit Anzeige

Der Berner Online-Fashionshop Glamstore.ch sorgt bei diversen Kundinnen für Frust. Sie berichten von Rechnungen für nie erhaltene Ware – und Anzeigen wegen negativer Kommentare.

1 / 4
Mehrere Kundinnen berichten von unangenehmen Erfahrungen mit dem Berner Online-Shop Glamstore.ch. (Symbolbild)

Mehrere Kundinnen berichten von unangenehmen Erfahrungen mit dem Berner Online-Shop Glamstore.ch. (Symbolbild)

Getty Images
Es geht um nie eingetroffene Kleider und angedrohte Anzeigen wegen negativer Bewertungen.

Es geht um nie eingetroffene Kleider und angedrohte Anzeigen wegen negativer Bewertungen.

Getty Images
Auch der Stiftung für Konsumentenschutz sind mehrere Reklamationen betreffend Glamstore.ch eingegangen. Die Häufung sei ein Zeichen, dass etwas nicht so laufe, wie es sollte, sagt Geschäftsleiterin Sara Stalder: «Vor allem die Aggressivität, von der uns berichtet wird, ist kein gutes Zeugnis für ein Unternehmen.» 

Auch der Stiftung für Konsumentenschutz sind mehrere Reklamationen betreffend Glamstore.ch eingegangen. Die Häufung sei ein Zeichen, dass etwas nicht so laufe, wie es sollte, sagt Geschäftsleiterin Sara Stalder: «Vor allem die Aggressivität, von der uns berichtet wird, ist kein gutes Zeugnis für ein Unternehmen.»

20 Minuten/Oskar Moyano

Darum gehts

  • Ein Berner Online-Shop sorgte bei mehreren Kundinnen für unangenehme Überraschungen.

  • Die Frauen berichten von Rechnungen für nie eingetroffene Kleider und angedrohten Anzeigen wegen negativer Bewertungen.

  • Bei der Stiftung für Konsumentenschutz sind in diesem Zusammenhang mehrere Reklamationen eingegangen.

  • Die Betreiberin des Online-Shops wehrt gegen die Vorwürfe: Manche Kundinnen würden höchst unangebracht reagieren.

Der Online-Fashionshop Glamstore.ch mit Sitz in Burgdorf BE sorgte in den vergangenen Monaten bei diversen Kundinnen für Ärger. Gegenüber der «Berner Zeitung» berichtet eine Frau, dass ihre Bestellung nie eingetroffen sei. Nach eineinhalb Jahren schliesslich habe sie plötzlich eine Rechnung über 909.90 Franken erhalten. «Weil ich die Waren nie erhalten habe, wurde ich misstrauisch», erzählt sie. Wegen des Vorfalls verfasste sie eine negative Bewertung und stellte sie ins Netz.

Die Shop-Betreiberin drohte ihr daraufhin mit der Inkassostelle, wenn sie den Betrag nicht zahle. Wegen «Rufschädigung im Internet und Verleumdung» drohten sie zudem mit rechtlichen Schritten, falls der negative Kommentar nicht «bis heute 24 Uhr» entfernt werde. Tatsächlich wurde die Frau schliesslich von Glamstore.ch betrieben und wegen übler Nachrede und Verleumdung angezeigt. Wegen ungenügender Prozessanforderungen hat die Staatsanwaltschaft die Anzeige aber nicht weiterverfolgt.

«Aggressivität ist kein gutes Zeugnis»

Die Zeitung berichtet von einem halben Dutzend weiterer Kundinnen, die Rechnungen für nicht erhaltene Ware bekommen haben, die ebenfalls betrieben wurden und denen nach negativen Bewertungen mit einer Anzeige gedroht wurde.

Auch der Stiftung für Konsumentenschutz sind mehrere Reklamationen betreffend Glamstore.ch eingegangen. Die Häufung sei ein Zeichen, dass etwas nicht so laufe, wie es sollte, sagt Geschäftsleiterin Sara Stalder: «Vor allem die Aggressivität, von der uns berichtet wird, ist kein gutes Zeugnis für ein Unternehmen.»

Die Betreiberin des Online-Shops wehrt sich gegen die Vorwürfe. Manche Kundinnen würden massiv grenzüberschreitend reagieren, wenn sie etwa nicht rechtzeitig beliefert würden. Es sei rufschädigend, wie sie in öffentlichen Kommentaren attackiert werde, so die 28-Jährige. So werde sie als Betrügerin hingestellt und als Schlampe beschimpft. Drei Frauen aber würden gar eine regelrechte Kampagne gegen sie führen. Sie laufe nun Gefahr, alles zu verlieren, was sie sich in den vergangenen Jahren aufgebaut habe.

Brauchst du oder braucht jemand, den du kennst, eine Rechtsberatung?

Hier findest du Hilfe:

Reklamationszentrale, Hilfe bei rechtlichen Fragen

(sul)

Deine Meinung

108 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Zügelmann Diversa Group

22.02.2021, 14:11

Selbes erlebt bei Zügelfirma Diversa Group! Zügelmänner streikten während des Umzugs, wollten mehr Geld als abgemacht und nach schlechter Bewertung Drohungen mit Anwalt!

wartemodus

22.02.2021, 14:05

Ich kann Warten bis alles wieder normal ist, online Kleider kaufen nein danke. Wenn es nicht passt habe ich mehr aufwand als nutzen mit zurücksenden usw. meine Devise ist was lange währt ist immer gut, und ich kann lange warten bis ein Geschäft mein geld bekommt.

Penelope Red

22.02.2021, 13:57

Dieser Shop macht es sich vielleicht doch etwas zu einfach? Die Website stammt wohl aus überall erhältlichen Website Templates und wurde nicht mal wirklich glücklich angepasst. Habe mal das Bild mit dem Rosa Kleid der Hauptseite mit der Google Bildsuche recherchiert. Das Teilchen nennt sich auch "Penelope Mini Dress Pink" und wird in Australien, New Zealand, USA, Kanada von "beginningboutique" für knapp 79$ vertrieben. Dagegen ist Glamstore ja sehr günstig, da kostet es nur 49 Franken. Vielleicht kommen die bemängelten langen Lieferfristen daher, dass die Kleider nur in geringer Anzahl in Asien eingekauft werden und das manchmal viele Wochen, gar Monate dauert, bis diese wiederum liefern. Liebe Damen von Glamstore, arbeitet zumindest an eurer Kundenfreundlichkeit und achtet auf korrekte Fakturierung. Solche "aus dem Ärmel geschüttelten Fashion Shops", gibt es wie Sand am Meer. Nicht dass eure Kundinnen auf die Idee kommen, direkt in China zu bestellen. Da kriegt man so etwas für 6-10$