Grow up - Online-Shopping – welche Zahlungsmittel sind am sichersten?
Publiziert

Grow upOnline-Shopping – welche Zahlungsmittel sind am sichersten?

Alternativen zu Bargeld sind für den Zahlungsverkehr unverzichtbar geworden, bringen jedoch auch Risiken mit sich. Vorsicht geboten ist vor allem bei der Weitergabe von persönlichen Daten.

Kurz Geld abheben oder kontaktlos bezahlen – Debitkarten, Twint und andere Bezahlmöglichkeiten erleichtern uns den Alltag in vielerlei Hinsicht. Auf einige Dinge ist allerdings zu achten, wenn du online sicher unterwegs sein möchtest:

Die Kreditkarte

Von Tag zu Tag bezahlen Milliarden von Konsumenten auf der ganzen Welt in über 160 verschiedenen Währungen Güter und Dienstleistungen mit ihrer Kreditkarte. Dank den Milliarden-Beträgen, welche Kreditkartenfirmen und Finanzinstitute in den Systemunterhalt oder die Sicherheit investieren, ist die Kreditkarte eines der sichersten Zahlungsmittel überhaupt. Auch im unwahrscheinlichen Fall widerrechtlicher Abbuchungen bist du auf der sicheren Seite.

Tipp: Um die Sicherheit zusätzlich zu erhöhen, kann es empfehlenswert sein, eine Bezugs-Limite festzusetzen. Diese kann bei einer grösseren Anschaffung jederzeit und vor allem auch kurzfristig erhöht werden.

Twint

Das Schweizer Bezahlsystem Twint ist mittlerweile in viele Online-Shops integriert. Der Vorteil: Du bezahlst schnell und unkompliziert über dein Online-Banking. Der Dienst eignet sich auch für die Schuldenbegleichung unter Freunden. Die Twint-App verbindet dein Handy mit deinem Bank-Konto: Es ist also so sicher wie dein E-Banking. Sollte dein Handy gestohlen werden, kann Twint aufgrund des erforderlichen Anmelde-Codes nicht genutzt werden. Aber Achtung: Sollte es trotzdem zu einem Betrugsfall kommen, haftet Twint nur bis zu einem Betrag von 5000 Franken.

Gut zu wissen: Twint bietet auch eine Prepaid-App an.

Paypal

Hier hinterlegst du deine Daten beim Zahlungsabwickler Paypal und loggst dich beim Bezahlvorgang mit deinen Paypal-Daten ein. Gefährlicher Nachteil: Wenn Betrüger an deine Login-Daten gelangen, können diese (innerhalb deiner Kreditkartenlimite) beliebig einkaufen, ohne deine Bankdaten kennen zu müssen.

Kauf auf Rechnung

Der Vorteil am Kauf auf Rechnung ist vor allem, dass du die Ware erst nach Erhalt bezahlen musst, du kannst deine Bestellung also noch auf Mängel prüfen. Diese Zahlungsart wird zwar nicht immer angeboten, ist aber sehr sicher.

Vorüberweisung

Hier überweist du den geschuldeten Betrag an die angegebene Konto-Verbindung mit deinem Online-Banking oder per Einzahlungsschein. Die Ware wird dann allerdings erst nach registriertem Zahlungseingang versendet.

Nachnahme

Hier versendet der Online-Shop die Ware sofort und du bezahlst beim Erhalt bar oder mit der Karte, die Betrugsgefahr ist also relativ klein. Der Nachteil ist allerdings, dass du bei den meisten Anbietern eine Zusatzgebühr bezahlst und ausserdem zum Lieferzeitpunkt zuhause sein musst.

Barzahlung bei Abholung

Bei dieser Bezahlart musst du keine Daten weitergeben. Dies ist auch praktisch, um Versandkosten zu sparen, und empfiehlt sich, wenn du in der Nähe des Shops oder einer Pick-up-Stelle wohnst.

Ratenzahlung

Mit der Ratenzahlung wird dir ermöglicht, grössere Beträge in regelmässigen Ratenzahlungen zu begleichen. Allerdings werden für diese Bezahlart häufig Zinsen erhoben.

Tipps für sichere Online-Geschäfte

• Anti-Viren-Programme und Firewalls solltest du auf den Geräten, die du für Zahlungsgeschäfte nutzt, unbedingt aufrechterhalten und auch die Updates immerzu durchführen. Lösche ausserdem verdächtige Mails, damit keine Schadsoftware auf deinen Rechner gelangt.

• Vertrauliche Daten solltest du keinesfalls an Dritte weitergeben, auch wenn diese sich als Bankmitarbeiter ausgeben.

• Vorsicht geboten ist auch vor Phishing-E-Mails, bei denen du dazu gedrängt wirst, Betrügern sensible Daten zukommen zu lassen.

• Stelle sicher, dass du vor der Durchführung von Zahlungsgeschäften die Adresszeile kontrollierst. Vor allem das Schloss-Symbol sollte hier nicht fehlen.

• Kontrolliere regelmässig deinen Zahlungsverkehr, um allfällige Auffälligkeiten frühzeitig aufzudecken und informiere im Verdachtsfall umgehend deine Bank und/oder deinen Kreditkartenanbieter.

• Eine absolute Sicherheit besteht online leider nicht. Bist du sehr um deine Daten besorgt, verwendest du am besten Bargeld und kaufst deine Ware im Laden.

Hinsichtlich Gelddiebstahl sind mobile Lösungen grundsätzlich sicherer als Kredit- und Debitkarten, da sie durch ihre Phasen-Authentifizierung besser gesichert sind. Jedoch nur auf ein einziges Bezahlungsmittel zurückzugreifen ist hinsichtlich möglicher Systemstörungen ebenfalls nicht empfehlenswert – ein sinnvoller Mix machts aus.

Schon Mitte 20, aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, dem Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern. Sende deine Frage an: grow.up@20minuten.ch

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

12 Kommentare