Aktualisiert 06.07.2012 10:16

Dank TV-Übertragung

Open Air Frauenfeld erreicht Millionen

Das Open Air Frauenfeld wird erstmals vom deutschen SWR übertragen. Damit erreicht das grösste Hiphop-Festival Europas auf einen Schlag ein Millionen-Publikum.

von
Daria Wild
Das Open Air Frauenfeld wird dieses Wochenende auch von deutschen Sofas aus besucht. Der TV-Gigant SWR überträgt das Festival und beschert dem Oaff damit auf einen Schlag ein Millionenpublikum.

Das Open Air Frauenfeld wird dieses Wochenende auch von deutschen Sofas aus besucht. Der TV-Gigant SWR überträgt das Festival und beschert dem Oaff damit auf einen Schlag ein Millionenpublikum.

Bald geht das Kopfnicken los: Über die Grosse Allmend in Frauenfeld dröhnen dieses Wochenende fette Beats und Bässe. Seit vier Jahren gilt das Open Air im Thurgau mit 50 000 Besuchern pro Tag als grösstes Hiphop-Festival Europas. Dieses Jahr schafft es das Open Air definitiv über die Landesgrenze hinaus: Der deutsche TV-Gigant SWR bringt das «Oaff» in die Wohnzimmer unserer nördlichen Nachbarn. Damit erhält es die gleiche Plattform wie die deutschen Festival-Riesen Southside und Rock am Ring.

Mit diesem Schritt begibt sich der deutsche Sender auf Neuland und pfeift auf das landseigene Hiphop-Festival Splash. Dieses ist etwas kleiner, hat aber genau so grosse Namen im Programm und findet am gleichen Wochenende statt. «Wir haben entschieden, uns auf das Open Air Frauenfeld zu konzentrieren, das auch näher an unserem Sendegebiet liegt», begründet Jan-Philipp Schlüter, Projektleiter des SWR, den Entscheid. Wegen seiner Nähe zur Grenze sei das Festival auch für deutsche Besucher sehr interessant.

«Cleverer Schachzug»

SWR verspricht sich von diesem Wochenende ähnlich gute Zahlen wie bei der Übertragung des Rock am Ring. «Wir haben mehr als 3,4 Millionen Fans erreicht», so Schlüter. Sie seien nun gespannt auf die Reaktionen der deutschen Hiphop-Fans. Schlüter ist zuversichtlich. Das Interesse am Open Air Frauenfeld war bereits im Vorfeld riesig. «Wir hatten unglaublich viele Menschen, die bei uns Tickets gewinnen wollten.» Und die jährlich steigende Zahl deutscher Besucher in Frauenfeld beweise die Beliebtheit des Open Airs.

Gemäss Marken-Experte und ZHAW-Professor Cary Steinmann ist die Übertragung ein cleverer Schachzug. «SWR verstärkt seine Position im Markt als Festival-Leader - als kompetenter Sender, der Millionen Junge erreichen kann.» Damit überhole der Sender Konkurrenzformate, die bei diesem Zielpublikum «bereits massiv in die Röhre gucken». Und für das Festival auf der Grossen Allmend ist die Übertragung ein absoluter Glücksgriff. «Uns eröffnet sich damit ein riesiger Markt», bestätigt Joachim Bodmer, Organisator des Oaff, in der «Thurgauer Zeitung.»

Die Werbekunden wirds freuen

Marken-Experte Steinmann schätzt, dass das Festival enorm von der Übertragung profitiert. «Das ist gewaltig: Auf einen Schlag erreicht das Open Air Frauenfeld ein Milionenpublikum.» Das Festival hat die Vergrösserung des Werbemarktes und den Sprung in die internationale Liga nötig. «Der Markt ist hierzulande zu klein geworden. Die Grenzen sind erreicht», so Steinmann.

Profitieren werden auch andere: «Die Werbekunden wird es freuen. Sollte sich das wiederholen und etablieren, dürften die Werbeanfragen und Einnahmen stark zunehmen», sagt Steinmann. Die Zusammenarbeit mit den bisherigen Sponsoren könnte längerfristig jedoch Konflikte bergen. «Dass die Migros als Sponsor auftritt, ist für den Markt Schweiz hip, für den deutschen Markt eher hop.»

Auf dem Sofa fläzen statt unter dem freien Himmel mitjohlen: Sind das die wahren Musik-Geniesser oder eher Open-Air-Weicheier? Was halten Sie von Festival-Übertragungen am TV? Stimmen Sie im Poll darüber ab oder schreiben Sie es in den Talkback.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.