Aktualisiert 15.08.2013 08:24

«Spotted at the festival»Openair Frauenfeld leistet Flirthilfe

Ab Freitag feiern 140'000 Hip-Hop-Begeisterte am Openair in Frauenfeld. Mit einer speziellen Facebook-Seite will das Festival dieses Jahr seinen flirtwilligen Besuchern auf die Sprünge helfen.

von
Tabea Waser
Bei ausgelassener Festival-Stimmung finden sich viele Flirtwillige. Verliert man sich aus den Augen, hilft Spotted the festival.

Bei ausgelassener Festival-Stimmung finden sich viele Flirtwillige. Verliert man sich aus den Augen, hilft Spotted the festival.

Das Openair Frauenfeld ist das grösste Hip Hop-Festival Europas. Logisch, dass an einem Ort, wo bis zu 140'000 Besucher feiern, viel geflirtet wird. Allzu oft verloren sich die Festivalgänger nach dem ersten Anbändeln aber aus den Augen, wie Openair-Mediensprecher Joachim Bodmer sagt: «Wir hatten im letzten Jahr nach dem Festival viele Anfragen von Besuchern, die Kontakt zu anderen Besuchern aufnehmen wollten.»

Spotted at the festival

So entstand die Idee für Spotted at the festival, ein virtuelles Schwarzes Brett auf Facebook. Wer jemanden am Openair Frauenfeld kennengelernt oder gesehen hat, aber dessen Namen oder Telefonnummer nicht (mehr) weiss, kann sich an die Betreiber der Facebook-Seite wenden. Diese veröffentlichen den Aufruf anonym. Meldet sich die möglicherweise gesuchte Person, wird der Kontakt vermittelt. «Nach Frauenfeld soll der Dienst auch für andere Festivals zur Verfügung stehen», sagt Bodmer.

Derweil laufen die Aufbauarbeiten auf Hochtouren. Neu gibt es nur noch drei statt sechs Partyzelte, diese sind dafür deutlich grösser. «Alle Besucher sollen die Möglichkeit haben, bestimmte DJs zu sehen. Früher war das wegen Platzmangels nicht möglich», erklärt Bodmer. Im Urban Circus-Zelt wird den Besuchern zudem eine Manege mit Artisten und Feuerspuckern geboten.

Neue Auflagen nach Unglück

Im vergangenen Jahr kam es bei den Aufräumarbeiten am Openair Frauenfeld zu einem tragischen Unfall: Eine junge Studentin wurde getötet, als bei einem Sturm ein Zelt über ihr einstürzte. Neu muss das Festival darum Unwetter-Auflagen der Stadt erfüllen: So muss ein Meteorologe die Aufbau-, Durchführungs- und Abbauphase ständig begleiten. Zudem sollen die Besucher über die Gefahren bei Unwettern besser informiert werden. taw

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.