St. Gallen: Openair: Hurts und Vuvu-Verbot
Aktualisiert

St. GallenOpenair: Hurts und Vuvu-Verbot

Die US-Sängerin Kelis musste wegen einer Änderung ihres internationalen Terminplans ihren Auftritt am Openair St. Gallen absagen.

Mit der Band Hurts aus Manchester («Better Than Love») wurde für die Sternenbühne aber kurzfristig Ersatz gefunden. Auch Fussballfans kommen dank Live-Übertragungen auf Grossleinwand im Sittertobel nicht zu kurz – die Vuvuzelas müssen die Besucher allerdings zu Hause lassen. Das OK des Openairs hat die lauten Tröten verboten, damit die über 40 Bands nicht gegen ein ständiges «Bienenschwarm-Gesumme» ankämpfen müssen.

(20 Minuten)

Deine Meinung