«Glücklich am Wasser»-Openair: Openair in Badi kurzfristig geplatzt
Aktualisiert

«Glücklich am Wasser»-OpenairOpenair in Badi kurzfristig geplatzt

In zwei Wochen sollte im Strandbad Tribschen ein neues
Openair-Festival stattfinden. Gestern kam plötzlich die Absage.

von
Matthias Giordano
Enttäuscht: Paul Wüst vor dem Club Vasco da Gama.

Enttäuscht: Paul Wüst vor dem Club Vasco da Gama.

Live-Bands, Foodstände, Bars, Festbetrieb, DJs und eine lange Afterparty in einem Club: Das Programm des ersten «Glück­lich am Wasser»-Openairs am 10. September in der Tribschenbadi steht schon seit Wochen. «Wir hatten alles organisiert und freuten uns auf das Fest», sagt Mitorganisator Paul Wüst, der in der Badi Gastrochef ist. Gestern kam dann der Schock: «Der Betreiber der Badi schrieb uns ein Mail, in dem er die ganze Sache plötzlich abbläst.»

Stefan Schlatter, Geschäftsführer des Strandbads, sagt gegenüber 20 Minuten dazu: «Es gab einfach zu viele offene Fragen – und in erster Linie ist es ein Strandbad und kein Eventplatz.»

Für Wüst ist diese Begründung unverständlich: Im Vorfeld habe Schlatter ständig neue Auflagen gemacht, die Wüst aber immer erfüllen konnte. «Wir haben ihm das ganze Konzept gezeigt und er hat es mündlich abgesegnet.»

Nun steht das OK vor einem Scherbenhaufen: Die Bands sind bereits gebucht, die Helfer und Sponsoren organisiert. «Das sind x Stunden an Gratisarbeit, die wir für eine gute ­Sache investiert haben. Jetzt müssen wir mit tiefroten Zahlen rechnen», so Wüst enttäuscht.

Dennoch lässt er den Kopf nicht hängen: Das Openair wird nun in den Indoor-Club Vasco da Gama verlegt.

Deine Meinung