Neues Fanportal: Openair St. Gallen – über 14'000 Registrierte

Aktualisiert

Neues FanportalOpenair St. Gallen – über 14'000 Registrierte

Wer ein Ticket für das OASG 2015 kaufen will, kann das nur mit vorheriger Registrierung im Fanportal. Das haben in den ersten Wochen schon über 14'000 Personen getan.

von
qll
Schon über 14'000 Personen haben sich im Fanportal des Openairs St. Gallen registriert. (Bild: Keystone)

Schon über 14'000 Personen haben sich im Fanportal des Openairs St. Gallen registriert. (Bild: Keystone)

Wie die Openair-Verantwortlichen am Donnerstag mitteilten, haben sich seit dem Start am 1. September bereits über 14'000 Personen kostenlos registriert. Ab sofort können die registrierten Personen Daten ergänzen und überarbeiten und die gewünschte Zahlungsart erfassen. Damit wird beim Vorverkaufsstart der Bestellprozess vereinfacht.

Mit dem neu eingeführten Fanportal wollen die Veranstalter des Openairs St. Gallen (OASG) im nächsten Jahr den Schwarzhandel von Tickets einschränken. Jede Person, die ein Ticket beim offiziellen Vorverkaufsstart fürs Festival 2015 kaufen möchte, muss im Fanportal ein Konto eröffnen – ohne Registrierung wird kein Ticketkauf möglich sein.

Durch die Beschränkung auf nur einen Verkaufskanal beim Vorverkaufsstart und die notwendige Vorabregistierung der Benutzerdaten, haben man die Möglichkeit, die Liste auf bekannte Schwarzmarktverkäufer, Doubletten oder sonstige Auffälligkeiten zu überprüfen, heisst es in der Medienmitteilung.

Nur maximal vier Stück pro Person

Alle registrierten Personen werden mindestens zehn Tage vor dem Vorverkaufsstart angeschrieben und haben dann die Möglichkeit, sich ihre Tickets zu sichern – allerdings nur maximal vier Stück pro Person. Das sei aber kein Problem, denn erfahrungsgemäss würden die meisten Besucher im Durchschnitt drei Tickets kaufen, so Mediensprecherin Sabine Bianchi.

Beim Vorverkaufsstart ist der Kauf von Tickets nur noch online und mit Kartenbezahlung möglich. Da bei bis zu 30'000 Besuchern am Tag die Nachfrage nach Tickets das Angebot häufig übersteigt, ist die Eröffnung eines Fankontos keine Garantie dafür, dass die gewünschte Anzahl Tickets tatsächlich bestellt werden kann. Die kostenlose Registrierung ist noch bis zum 30. November möglich.

Fanportal löst verschiedene Reaktionen aus

Das neue Fanportal sorgt für unterschiedliche Reaktionen. Auf der Facebook-Seite des OASG heisst es etwa: «Das ist ‹Prävention› by OASG-OK. Als ob die Schwarzmarktverkäufer sich nicht auch 100 Mal registrieren würden.» Oder auch: «Ist mal ein Anfang! Gut finde ich das mit den vier Tickets als Maximum! Aber wir werden sehen wie sich das entwickelt!»

OASG-Mediensprecherin Sabine Bianchi sagt: «Es gibt kein 100-prozentiges Mittel gegen Schwarzmarkthandel.» Das Fanportal sei aber ein Versuch, diesen so weit wie möglich einzuschränken. Da die Tickets nur über einen Kanal bezogen werden können und die hinterlegten Daten mit der Adresse übereinstimmen müssen, gibt es laut Bianchi für Schwarzmarkthändler mehr Hindernisse zu überwinden.

Deine Meinung