Aktualisiert 13.01.2017 12:47

Schüsse im «Paradies»

Opfer der Sennhof-Bluttat stirbt im Spital

Der 36-Jährige, der bei einer Auseinandersetzung in Winterthur angeschossen wurde, ist am Donnerstag im Spital verstorben. Der Tathergang ist weiterhin unklar.

von
ced
1 / 5
In diesem Haus in Sennhof (Gemeinde Winterthur) kam es am Dienstag, 10. Januar 2017, zu einer schweren Auseinandersetzung.

In diesem Haus in Sennhof (Gemeinde Winterthur) kam es am Dienstag, 10. Januar 2017, zu einer schweren Auseinandersetzung.

Ein 36-jähriger Mann wurde dabei angeschossen. Am Donnerstag, 12. Januar 2017, erlag er im Spital seinen schweren Verletzungen, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

Ein 36-jähriger Mann wurde dabei angeschossen. Am Donnerstag, 12. Januar 2017, erlag er im Spital seinen schweren Verletzungen, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

20M
Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Der genaue Tathergang ist nach wie vor ungeklärt.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Der genaue Tathergang ist nach wie vor ungeklärt.

Leser-Reporter

In einem Einfamilienhaus in Sennhof (Gemeinde Winterthur) kam es am Dienstagnachmittag zu einem Gewaltdelikt, wobei ein 47-Jähriger auf einen 36-jährigen Mann geschossen hat.

Das Opfer, ein Schweizer aus dem Bezirk Winterthur, ist am Donnerstagnachmittag an den Folgen der Verletzungen gestorben. Wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte, sind der genaue Tathergang sowie das Motiv nach wie vor nicht vollständig geklärt.

Augenzeuge in psychologischer Behandlung

Der mutmassliche Täter, ein Schweizer aus dem benachbarten Bezirk Pfäffikon, befindet sich in Untersuchungshaft. Ein weiterer Mann konnte bereits am Mittwoch wieder aus der Haft entlassen werden.

Es handelt sich um den Bewohner des Einfamilienhauses mit dem Namen «Paradies», in dem die Bluttat sich ereignet hatte. Der 37-Jährige steht laut einem Bekannten noch immer unter Schock und befindet sich bei seiner Mutter und in psychologischer Behandlung.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.