21.11.2020 04:16

Mann schubst Frau vor ZugOpfer kann sich an nichts erinnern

Schockierende Tat in New York: Ein Obdachloser stiess eine Frau grundlos vor einen einfahrenden Zug. Sie hat mit Glück überlebt und spricht nun über das Erlebte.

von
Yasmin Rosner

Darum gehts

  • Eine Frau wurde in der New Yorker U-Bahn vor einen einfahrenden Zug geschubst.

  • Das Opfer überlebte mit Glück nur leicht verletzt.

  • Sie kann sich an nichts erinnern.

  • Derzeit erholt sie sich zu Hause.

Liliana Sagbaicela hatte Glück im Unglück. Am Donnerstagmorgen – sie war auf dem Weg zur Arbeit – wurde sie von einem Obdachlosen vor die Gleise geschubst. Wenige Sekunden später kam eine U-Bahn hereingefahren und nur weil die 40-Jährige zwischen den Schienen landete, kam sie mit leichten Verletzungen davon.

Doch der Schock sitzt tief: «Ich weiss nicht, was passiert ist», sagt sie im Gespräch mit Radio.com. «Als ich im Spital war, aufwachte, meine Augen öffnete und fragte, was los sei, glaubte ich zu träumen.» Zunächst wurde ihr lediglich gesagt, einen Unfall gehabt zu haben.

Erst später habe sie das Video gesehen – und verstanden, warum die Polizei und alle anderen zu ihr meinten: «Es ist ein Wunder, dass du noch lebst.» Sagbaicela erholt sich inzwischen daheim bei ihrer Familie.

Der Verdächtige, ein 24-jähriger Mann, wurde wegen versuchten Mordes und Körperverletzung festgenommen. Sagbaicela wurde von der Polizei nahegelegt, gegen den Mann Anzeige zu erstatten. Andernfalls müsste er wieder freigelassen werden und könnte die gleiche Tat nochmals begehen. Sie habe versichert, dies zu tun.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.