05.06.2014 23:34

Venezuela

Oppositionsführer wird vor Gericht gestellt

Im Februar ist es in Venezuela zu regierungskritischen Demonstrationen gekommen. Für die Proteste soll sich Leopoldo López verantworten – der Oppositionsführer muss vor Gericht.

Der seit fast vier Monaten inhaftierte venezolanische Oppositionsführer Leopoldo López muss sich wegen angeblicher Anstachelung zur Gewalt vor Gericht verantworten. Ihm wird seine Rolle im Zusammenhang mit einer regierungskritischen Demonstration im Februar zur Last gelegt, wie die Anklagebehörde am Donnerstag bekannt gab.

Die mit López sympathisierende Oppositionspolitikerin María Corina Machado teilte mit, auch sie sei zu einer Anhörung am Montag vorgeladen worden, bei der es um ein angebliches Mordkomplott gegen Präsident Nicolás Maduro gehen solle.

Der studierte Volkswirtschaftler López war am 18. Februar festgenommen worden, zwei Wochen nach Beginn der Volksproteste gegen Maduros Regierung. Die inzwischen abgeflauten Demonstrationen richteten sich gegen die grassierende Kriminalität und Korruption, aber auch gegen häufige Versorgungsengpässe in Venezuela.

USA Schuld an Protesten?

Bei den Protesten in Caracas, San Cristóbal und anderen Städten des Landes gab es immer wieder Zusammenstösse mit Sicherheitskräften, bei denen mindestens 42 Menschen getötet wurden.

Maduros Regierung stellt die gewalttätigen Proteste als eine von den USA unterstützte Verschwörung zum Sturz der Regierung dar. Machado wurde als Drahtzieherin des angeblichen Komplotts beschuldigt. Begründet wurde dies mit dem Inhalt angeblich belastender E-Mails, die sich mehrere Oppositionspolitiker untereinander zugeschickt haben sollen. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.