«Revolutionärer Aufbau»: Organisierten Zürcher die Krawalle von Bern?
Publiziert

«Revolutionärer Aufbau»Organisierten Zürcher die Krawalle von Bern?

Führende Köpfe des Revolutionären Aufbaus sollen die Ausschreitungen in Bern orchestriert haben. Nun werden Verbotsforderungen laut.

von
20M
1 / 29
Hier die Chronologie zu den Ausschreitungen in den letzten Tagen in Bern. Am frühen Mittwoch,  22. Februar 2017, räumte die Polizei eine besetzte Liegenschaft an der Effingerstrasse 29. Dabei stiessen sie auf heftige Gegenwehr, die so nicht zu erwarten gewesen war.

Hier die Chronologie zu den Ausschreitungen in den letzten Tagen in Bern. Am frühen Mittwoch, 22. Februar 2017, räumte die Polizei eine besetzte Liegenschaft an der Effingerstrasse 29. Dabei stiessen sie auf heftige Gegenwehr, die so nicht zu erwarten gewesen war.

Leser-Reporter/Svene
Die Besetzer schossen mit Feuerwerk und Abfallkübeln auf die Polizisten.

Die Besetzer schossen mit Feuerwerk und Abfallkübeln auf die Polizisten.

Leser-Reporter/Svene
Auch Farbe und Einrichtungsgegenstände wurden gegen die Polizisten eingesetzt.

Auch Farbe und Einrichtungsgegenstände wurden gegen die Polizisten eingesetzt.

Leser-Reporter/Svene

Gewaltbereite Demonstranten griffen am 25. Februar die Polizei mit Steinen, Feuerwerk, Glasflaschen und Laserpointern an. Ein Dutzend Polizisten wurde verletzt, 19 Krawallmacher wurden verhaftet.

Wie die «Sonntagszeitung» schreibt, entzündete sich der Höhepunkt der neusten Berner Krawalle weder zufällig, noch waren die Linksextremen chaotisch organisiert. In einem Lokal in der Reitschule soll es «eine Art Lagebesprechung» gegeben haben, an der sich auch «führende Köpfe aus der Szene der Zürcher Linksaktivisten» beteiligten.

Auch Andrea Stauffacher wurde laut einem Szenekenner gesehen. Die 67-jährige Zürcherin gilt als Vordenkerin des Revolutionären Aufbaus und wurde wegen mehrerer Sprengstoffdelikte verurteilt. Der Revolutionäre Aufbau gilt laut dem Nachrichtendienst als «Taktgeber der gewalttätigen linksextremen Szene».

Laut Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) sind nicht die Reitschule, sondern «gewaltbereite Organisationen wie der Revolutionäre Aufbau» das Hauptproblem. Er fordert nun ein landesweites Verbot, damit die Behörden durchgreifen könnten. Hier sieht er den Bundesrat am Zug.

Deine Meinung