Aktualisiert 25.02.2019 10:07

#Borescars

Oscars schlittern ohne Host tiefer in die Krise

Die Show dauerte knapp dreieinhalb Stunden. Auch ohne Moderator wurde die Oscar-Verleihung zu einer eher zähen Angelegenheit.

von
fim
1 / 27
«Green Book» wird eher überraschend als bester Film ausgezeichnet. Das Comedy-Drama dreht sich um die Freundschaft zwischen einem afro-amerikanischen Pianistem und seinem weissen Fahrer in den USA der 1960er Jahre. Julia Roberts – in der pinken Robe – übergab den Preis an Regisseur Peter Farrelly.

«Green Book» wird eher überraschend als bester Film ausgezeichnet. Das Comedy-Drama dreht sich um die Freundschaft zwischen einem afro-amerikanischen Pianistem und seinem weissen Fahrer in den USA der 1960er Jahre. Julia Roberts – in der pinken Robe – übergab den Preis an Regisseur Peter Farrelly.

Getty Images/Kevin Winter
Die beiden Hauptdarsteller des Films, Mahershala Ali und Viggo Mortensen, beglückwünschen einander im Publikum.

Die beiden Hauptdarsteller des Films, Mahershala Ali und Viggo Mortensen, beglückwünschen einander im Publikum.

AFP/Valerie Macon
Die Britin Olivia Colman ist die beste Hauptdarstellerin. Sie wird für ihre Rolle als Queen Anne in der Komödie «The Favourite» ausgezeichnet.

Die Britin Olivia Colman ist die beste Hauptdarstellerin. Sie wird für ihre Rolle als Queen Anne in der Komödie «The Favourite» ausgezeichnet.

AP/Chris Pizzello

Es sollte vieles neu und vor allem alles schneller werden dieses Jahr: Nachdem der designierte Moderator Kevin Hart (39) von seinem Job zurücktreten musste, wollte die Academy die Show neu ausrichten – weniger Drumherum, kürzere Speeches, aufs Wesentliche reduziert.

Nachdem die Live-Übertragung in den letzten Jahren massiv an Zuschauern verloren hatte, war das ein durchaus nötiger Schritt.

So gingen die Oscars 2019 ohne Hauptmoderation über die Bühne des Dolby Theatre in Los Angeles. Und wurden gerade darum zu einer eher emotionslosen Angelegenheit. Nicht zuletzt hatten die Hosts des Abends in den vergangenen Jahren wenn nicht für Lacher, so doch für Diskussionsstoff gesorgt.

Die erinnerungswürdigsten Momente der Show hier im Schnelldurchlauf. (Video: Reuters/AFP/ABC/Tamedia)

Auf Twitter fällt das Fazit eindeutig aus: Es war noch langweiliger als sonst.

«Wir sagen das jedes Jahr: Aber das ist die langweiligste Oscar-Verleihung seit Jahren!»

«Ohne Moderator ist es irgendwie langweilig.»

«Der Award für ‹Spider-Verse› war geil. Alles andere war langweilig.»

«Die Academy braucht einen neuen Plan für nächstes Jahr.»

«Die langweiligste Show EVER.»

Zahlreiche Twitter-User verwenden den Hashtag #Borescars, zusammengesetzt aus «Oscars» und «boring» (langweilig).

Doch die Langeweile kann tatsächlich zu etwas Schönem führen:

Und es gibt auch gegenteilige Meinungen: «Das war eine der am wenigsten langweiligen Oscar-Shows», findet diese Userin. Aber war es gut genug, um die Oscar-Krise abzuwenden?

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Fehler gefunden?Jetzt melden.