St. Gallen - Osterkrawalle haben für Dutzende Personen strafrechtliche Folgen
Publiziert

St. GallenOsterkrawalle haben für Dutzende Personen strafrechtliche Folgen

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat in 58 Fällen Personen per Strafbefehl verurteilt, die sich an den sogenannten Osterkrawallen 2021 in St. Gallen beteiligt hatten. Zwei Fälle werden vor Gericht landen. 

1 / 9
Mehrere Hundert Personen, vorrangig Jugendliche, versammelten sich am Karfreitag 2021 am Roten Platz.

Mehrere Hundert Personen, vorrangig Jugendliche, versammelten sich am Karfreitag 2021 am Roten Platz.

20Min
Zu Beginn des Karfreitags war die Stimmung in St. Gallen ausgelassen und friedlich.

Zu Beginn des Karfreitags war die Stimmung in St. Gallen ausgelassen und friedlich.

News-Scout
Später kippte die Stimmung und es kam zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Später kippte die Stimmung und es kam zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei.

20Min

Darum gehts

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen hat im Nachgang zu zwei Freitagskrawallen in der Stadt St. Gallen von Ende März und Anfang April 2021 einen Grossteil der über 100 Verfahren, welche in diesem Zusammenhang geführt wurden, abgeschlossen. In 58 Fällen erging ein Strafbefehl, zwei Verfahren wurden an das zuständige Gericht überwiesen. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in einer Medienmitteilung mit. Die Ermittlung der Tatverdächtigen erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St. Gallen und der Stadtpolizei St. Gallen.

«Die Personen, welche verurteilt wurden, sind grossmehrheitlich jüngeren Alters», sagt Beatrice Giger, Medienbeauftragte der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen. Die meisten seien unter 30 Jahre alt. Ein Grossteil der Verurteilten stammt aus dem Kanton St. Gallen. «Zudem wurden unter anderem Personen aus den Kantonen Thurgau, Graubünden, Bern und Fribourg verurteilt», so Giger. Die Verurteilten wurden mit Geldstrafen und Bussen bestraft. Je nach Vorgeschichte beziehungsweise Vorstrafen wurden die Geldstrafen bedingt oder unbedingt ausgesprochen. 

Hoher Schaden

Ausgangspunkt für die «Osterkrawalle» in der Stadt St. Gallen war eine illegale Party von rund 100 Personen auf den Drei Weieren am Freitagabend (26.03.2021). Die Party löste sich durch die Polizeipräsenz zwar grösstenteils friedlich auf. Anschliessend versammelten sich indes über 200 Personen auf dem Roten Platz und die Stimmung wurde zunehmend aggressiv. Polizisten vor Ort wurden beschimpft sowie mit Flaschen und Steinen beworfen. Nachdem die Polizei die illegale Versammlung aufgelöst hatte, gingen kleinere Gruppierungen Polizisten an und verübten diverse Sachbeschädigungen in der Innenstadt. Ein Polizist wurde leicht verletzt und musste im Spital behandelt werden. Der Gesamtsachschaden betrug mehrere Zehntausend Franken.

Flaschen, Steine, Pyros

Infolge von Aufrufen über die sozialen Medien kam es am Karfreitagabend vor einem Jahr in der Stadt St. Gallen zu erneuten Ausschreitungen. Einsatzkräfte der Polizei wurden mit Flaschen, Steinen, Pyros und einem Molotowcocktail beworfen. Abermals kam es zu diversen Sachbeschädigungen in Höhe von mehreren Zehntausend Franken. Konkret wurden Gegenstände in Brand gesetzt, Mobiliar beschädigt und Scheiben eingeschlagen. Einsatzkräfte der Polizei und der Rettung wurden angegriffen, aber nicht verletzt. Dagegen wurden zwei Privatpersonen verletzt.

Videos ausgewertet

Unmittelbar nach den Krawallnächten nahm die Stadtorganisation der Kantonspolizei sämtliche Anzeigen mit Sachbeschädigungen entgegen und rapportierte vorerst gegen Unbekannt an die Staatsanwaltschaft. Die Stadtpolizei wertete die Aufzeichnungen aus der städtischen Videoüberwachung aus, erstellte von den einzelnen erkennbaren Tatbeständen und Personen Dossiers und übergab diese der Kantonspolizei. Deren Ermittler führten unter Leitung der Staatsanwaltschaft die einzelnen Verfahren; in den meisten Fällen, wegen Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung, jedoch auch wegen Begleitdelikten wie zum Beispiel Betäubungsmitteldelikten. Insgesamt rapportierte die Kantonspolizei in über 100 Fällen an die Staatsanwaltschaft.

Über 30 Minderjährige angezeigt

Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile im Zusammenhang mit den sogenannten «Osterkrawallen» zahlreiche Abschlussverfügungen erlassen. In 58 Strafbefehlen wurden hauptsächlich Delikte wie Sachbeschädigung, Landfriedensbruch, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte sowie Missachten polizeilicher Anordnungen abgehandelt und mit Geldstrafen sowie Bussen bestraft. Im weiteren erliess die Staatsanwaltschaft sechs Nichtanhandnahme- und drei Einstellungsverfügungen. Zwei weitere Strafbefehle wegen Widerhandlungen gegen das Kantonale Übertretungsstrafgesetz (Missachten einer polizeilichen Anordnung und mehrfacher Verstoss gegen eine polizeiliche Fernhaltung) wurden zufolge Einsprache an das zuständige Gericht überwiesen. In über 40 Fällen wurde das Verfahren zufolge unbekannter Täterschaft sistiert. Sieben Verfahren sind noch pendent. Unter allen Personen, die zur Anzeige gebracht wurden, befanden sich 31 Minderjährige, welche sich vor der Jugendanwaltschaft zu verantworten hatten beziehungsweise haben. 

Brauchst du oder braucht jemand, den du kennst, eine Rechtsberatung?

Hier findest du Hilfe:

Reklamationszentrale, Hilfe bei rechtlichen Fragen

My 20 Minuten

(jeb)

Deine Meinung