«Absolut unverständlich»: Osterpause bei Zentren verzögert Impfkampagne
Publiziert

«Absolut unverständlich»Osterpause bei Zentren verzögert Impfkampagne

Die Impfstoffe sind schon da, doch sie werden nicht gespritzt: In verschiedenen Kantonen sind die Impfzentren über die Festtage geschlossen.

1 / 4
In Zürich werden die Impfzentren – hier in der Messe Zürich – erst am Dienstag nach Ostern geöffnet.

In Zürich werden die Impfzentren – hier in der Messe Zürich – erst am Dienstag nach Ostern geöffnet.

Anna-Tia Buss / Tamedia
In anderen Ländern wird über Ostern eifrig weitergeimpft, etwa hier in Nordrhein-Westfalen am Samstag.

In anderen Ländern wird über Ostern eifrig weitergeimpft, etwa hier in Nordrhein-Westfalen am Samstag.

Christopher Neundorf/dpa
Impfwillige warten in Tallinn in Estland am Karfreitag auf ihre Injektion.

Impfwillige warten in Tallinn in Estland am Karfreitag auf ihre Injektion.

AFP

Darum gehts

  • Obwohl neue Lieferungen von Covid-19-Vakzinen eingetroffen sind, werden diese nicht verimpft.

  • Einer der Gründe: Viele Kantone haben ihre Impfzentren über Ostern geschlossen.

  • Für Experten ist dies nicht nachvollziehbar.

Immer wieder betonen Experten, wie wichtig eine rasche Durchimpfung der Bevölkerung im Kampf gegen das Coronavirus ist. Bis Ende Juli sollen bis zu 5,5 Millionen Schweizerinnen und Schweizer beide Impfungen erhalten haben. Doch wie die «NZZ am Sonntag» ( Bezahlartikel) nun berichtet, harzt es beim Tempo – und dies ohne Not.

So hat die Schweiz dieser Tage insgesamt gut 400’000 Dosen der beiden Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna erhalten, diese sind aber teils gar noch nicht bei den Kantonen eingetroffen. Laut der Armeeapotheke, die für die Distribution verantwortlich ist, wurden Bestellungen bis 15 Uhr jeweils am Folgetag ausgeliefert – selbst an den Wochenenden. Die Kantone hätten also ausreichend Zeit gehabt, sich auf das Impfen an den Festtagen einzustellen.

«Absolut unverständlich»

Aber auch wenn der Impfstoff bereits eingetroffen ist, wird er oft noch nicht genutzt. Laut dem Bericht der NZZaS haben viele Kantone ihre Impfzentren geschlossen oder auf Sparflamme gesetzt oder leiten die Impfstoffe an Hausärzte weiter, die in der Regel gar nicht arbeiten. So etwa bei 60’000 Dosen, die der Kanton Zürich erhalten hat und an Hausarztpraxen weiterleitete. Die Impfzentren sind zudem erst ab kommendem Dienstag in Betrieb.

St. Gallen öffnet seine vier grossen Zentren ebenfalls erst nach Ostern, Bern und Aargau halten über die Festtage gerade mal zwei von neun Impfzentren in Betrieb. Auch mehrere Westschweizer Kantone öffnen ihre Zentren über Ostern nicht. Und aus Basel-Land hiess es, es komme in der Bevölkerung «nicht gut an», wenn über die Feiertage kurzfristig zu Impfterminen eingeladen würde».

«Impfen über Ostern wäre gut möglich gewesen», sagt ein Insider gegenüber der Zeitung. Und Infektiologe Marcel Salathé twitterte: «Ein Nichtimpfen über Wochenenden und Feiertage, wenn Dosen vorhanden sind, ist absolut unverständlich.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

(trx)

Deine Meinung