Aktualisiert 11.11.2011 16:15

«Querpass»

«Ottmar Hitzfeld wird zum Vielreiser»

Die zehnmonatige Testspielzeit der Schweizer Nati ist alles andere als nutzlos, sagt 20-Minuten-Kolumnist Jörg Stiel. Nicht nur für Nati-Coach Ottmar Hitzfeld wird es eine intensive Zeit.

Nati-Coach Ottmar Hitzfeld beim Training in der Amsterdam ArenA.

Nati-Coach Ottmar Hitzfeld beim Training in der Amsterdam ArenA.

Ich mag es nicht mehr hören, dass an manchen Orten geklagt wird, dass die Schweizer Nati nach der verpassten EM-Qualifikation nun zehn Monate ohne Ernstkampf bestreiten muss. Nein, ich bin der Meinung, dass diese Zeit viel intensiver für alle werden wird, als wenn wir es geschafft hätten. Es gilt bereits jetzt, den Fokus voll auf die WM-Quali 2014 zu legen. Der Spirit für Brasilien muss sofort geweckt werden. Für Trainer Ottmar Hitzfeld geht es bis nächsten September nicht darum, eine Mannschaft zusammenzustellen - weil der die bereits hat. Es sind doch alle Positionen bezogen. Einzige neue Konstante wird FCZ-Verteidiger Rodriguez sein, der den gesperrten Ziegler zumindest im ersten Quali-Spiel ersetzen wird.

Natürlich kann Hitzfeld um seine Stammelf herum beispielsweise Servette-Verteidiger Rüfli im Sinne der Confoederatio Helvetica aufbieten. Doch für unseren Nati-Coach geht es in den nächsten Monaten in erster Linie vielmehr darum, viel zu reisen, seine bewährten Kräfte zu besuchen, intensive Gespräche mit ihnen zu führen und sie auf die kommende Qualifikation einzuschwören. Jeder muss wissen, was seine Aufgabe ist - es darf keine Fragezeichen mehr geben. Dies tut beispielsweise der Vielreiser Marcel Koller. Der neue Österreich-Trainer richtet seinen Fokus seit Amtsantritt nur auf Brasilien. Das muss auch das Ziel von Hitzfeld und seinen Mannen sein.

(20 Minuten)

Ex-Nati-Goalie Jörg Stiel (43) äussert sich in regelmässigen Abständen in seinem «Querpass» zu Themen über die Nati, den Schweizer und den internationalen Fussball.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.