Aktualisiert 21.03.2006 10:58

Ovo wandert nicht ab

Bei der Ovo-Herstellerin Wander gehen 40 Stellen verloren. Doch insgesamt wird der Standort in Neuenegg mit einem Investitionsprogramm langfristig gestärkt.

Der Abbau in den Bereichen Produktion und Verpackung beginnt im kommenden Herbst und soll zur Hälfte mit Frühpensionierungen vollzogen werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Für die weiteren Betroffenen hat das Unternehmen zusammen mit den Sozialpartnern einen Sozialplan ausgearbeitet, der vor allem Hilfe bei der Stellensuche vorsieht. Die verbleibenden 250 Stellen sollen mit einem Investitionsprogramm von gut 20 Millionen Franken langfristig gesichert werden, wie es hiess. Schwerpunkte dieses Programms sind die Konzentration der Produktions- und Abfüllanlagen an einem Ort sowie die Optimierung der Logistik-Prozesse. «Unser Mutterhaus Associated British Foods hat erkannt, dass die Produktion der Ovomaltine in der Schweiz - das heisst das 'Made in Switzerland' - ein bedeutender Bestandteil des Markenwerts ist, und dass der Konsument dies über sein Verkaufsverhalten honoriert», wird Wander-Geschäftsleiter Erland Brügger zitiert. Wander wolle einen Gegentrend zur Auslagerung von Produktionsstandorten nach Osteuropa setzen und zeigen, dass man auch in der Schweiz konkurrenzfähig produzieren könne. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.