Lörrach (D) – Paar in Quarantäne geht das Essen aus und es alarmiert deshalb die Polizei
Publiziert

Lörrach (D)Paar in Quarantäne geht das Essen aus und es alarmiert deshalb die Polizei

Der Lebensmittelvorrat eines Paares neigte sich an Heiligabend dem Ende zu. Aufgrund einer Corona-Infektion durften die beiden aber nicht raus. Nachdem der ganze Bekannten- und Familienkreis abgesagt hatte, meldeten sich die beiden bei der Polizei.

1 / 3
Ein Paar in Deutschland hat die Polizei an Heiligabend mit einem besonderen Wunsch auf Trab gehalten. (Symbolbild)

Ein Paar in Deutschland hat die Polizei an Heiligabend mit einem besonderen Wunsch auf Trab gehalten. (Symbolbild)

imago images/onw-images
Weil sie nicht für sich selbst einkaufen gehen konnten, riefen sie kurzerhand beim Notruf an. (Symbolbild)

Weil sie nicht für sich selbst einkaufen gehen konnten, riefen sie kurzerhand beim Notruf an. (Symbolbild)

imago images/Daniel Schäfer
Der Fall spielte sich in Lörrach an der Schweizer Grenze ab.

Der Fall spielte sich in Lörrach an der Schweizer Grenze ab.

Dominik Plüss / Tamedia AG

Darum gehts

Ein in Corona-Quarantäne sitzendes Ehepaar aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg hat an Heiligabend wegen zur Neige gehender Lebensmittelvorräte die Polizei gerufen. Der 40-jährige Mann und seine Frau aus dem Landkreis Lörrach hatten zuvor vergeblich in ihrem Bekanntenkreis jemanden gesucht, der für sie einkaufen gehen könnte, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Montag mitteilte.

Da ihre Lebensmittelvorräte zu Ende gingen, sie wegen der Quarantäne das Haus nicht verlassen durften und die Feiertage bevorstanden, wandten sie sich an die Polizei. Eine Streife kümmerte sich am 24. Dezember schliesslich um den Einkauf und übergab diesen unter Schutzvorkehrungen an das Ehepaar.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

(AFP/pme)

Deine Meinung

17 Kommentare