HTML 5: Pac-Man frisst sich durchs Netz
Aktualisiert

HTML 5Pac-Man frisst sich durchs Netz

Im weltgrössten Pac-Man-Spiel kann der Spieler durch Tausende Irrgärten navigieren. Das kostenlose Online-Game ist als Werbung für den Internet Explorer 9 gedacht.

von
dsc
Der Screenshot zeigt einen kleinen Ausschnitt aller verfügbaren Irrgärten. Gespielt werden kann ohne Anmeldung, allerdings ist der Internet Explorer 9 oder ein anderer aktueller Browser erforderlich.

Der Screenshot zeigt einen kleinen Ausschnitt aller verfügbaren Irrgärten. Gespielt werden kann ohne Anmeldung, allerdings ist der Internet Explorer 9 oder ein anderer aktueller Browser erforderlich.

Beim angeblich grössten Pac-Man-Spiel der Welt liegt die Schweiz zurzeit auf dem 25. Platz. Unzählige Spieler aus allen Landesteilen haben sich bereits durch mehr als eine Million Irrgärten «gefressen», wie ein Blick auf die Highscore-Liste zeigt. Auf worldsbiggestpacman.com warten über 6000 Level. Sie alle sind miteinander verbunden: Wenn der Spieler einen Level leergefressen hat, kann er gleich im nächsten weitermachen. Das Spiel ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Wer möchte, kann sich über Facebook registrieren und das Spiel mit den «Freunden» teilen.

Marketing-Aktion von Microsoft

Hinter dem scheinbar endlosen Pac-Man-Vergnügen steckt Microsoft. Das Unternehmen will Werbung machen für den Internet Explorer 9 und seine Fähigkeit, mit dem neuen Web-Standard HTML 5 umzugehen. Dank dem neuen Standard lassen sich Web-Applikationen, wie beispielsweise Online-Games, einfacher realisieren. Weil auch Video- und Audio-Inhalte im Browser dargestellt und eingebunden werden können, ohne zusätzliche Plugins zu installieren, gilt HTML 5 als zukunftsträchtige Technik.

Pac-Man ist ein Klassiker der Videogame-Geschichte. 1980 gingen die ersten Spielautomaten mit dem hungrigen gelben Kerlchen in Betrieb. Seither ist das Arcade-Game in unzähligen Versionen kopiert und weiterentwickelt worden. Die Entwicklerfirma Namco hat auf worldsbiggestpacman.com einen Link geschaltet, um Spenden für die Katastrophenopfer in Japan zu sammeln.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung