Ausraster nach Pokal-Niederlage: Paderborn-Coach rastet nach Pokal-Pleite gegen Dortmund aus
Publiziert

Ausraster nach Pokal-NiederlagePaderborn-Coach rastet nach Pokal-Pleite gegen Dortmund aus

Was für ein Pokalabend. Zweitligist Paderborn gleicht kurz vor Schluss zum 2:2 aus. Und verliert dann in der Verlängerung wegen eines fragwürdigen Schiedsrichterentscheids 3:2.

von
Florian Osterwalder

Die Wutrede des Paderborn-Coachs im Video.

Video: Twitter

Darum gehts

  • Dortmund ist eine Runde weiter im DFB-Pokal

  • Fragwürdiger VAR-Entscheid

  • Paderborn Trainer Steffen Baumgart rastet nach dem Spiel aus

Es ist ein Zittersieg von Borussia Dortmund am Dienstagabend im DFB-Pokalspiel gegen den Zweitligisten SC Paderborn. Nach dem Spiel redet so auch niemand über den glücklichen Sieg der Borussen.

Im Mittelpunkt steht das Schiedsrichtergespann und die Entscheidung, vor dem 3:2 durch Erling Haaland nicht Abseits gepfiffen zu haben. Und dabei wird die Szene bereits im Spiel diskutiert. Minutenlang wird im Videokeller in Köln geredet und geschaut, ob Haaland bei der Ballabgabe im Abseits steht oder nicht. Ohne sich die Szene noch einmal anzuschauen, entscheidet Schiedsrichter Tobias Stieler auf Tor.

Für Paderborn Trainer Steffen Baumgart ein absolutes No-Go. Nach dem Spiel ereifert er sich gegenüber der ARD heftig, setzt zur Wutrede an. Er meint: «Sich diese Szene nicht am Bildschirm noch einmal anzuschauen, hat nichts mit Respekt zu tun. Für uns geht es hier um zwei Millionen Euro. Ich bin keine Aktiengesellschaft. Ich muss jetzt aufpassen, was ich sage, sonst bekomme ich Post vom DFB.» Und: «Respekt bedeutet auch, sich den Scheiss anzugucken und eine Entscheidung zu treffen. Darf ich das arrogant nennen? Oder wie darf ich das nennen? Uns allen hat der Schiri den Abend versaut.»

Das ist es, das umstrittene Tor von Haaland.

Video: ARD

Dortmund startet stark

Die Partie fängt derweil ganz harmlos an. Dortmund lässt in den ersten zwanzig Minuten des Spiels nichts anbrennen und geht durch Tore von Can (6.) und Sancho (16.) in Führung. Doch anstatt weiter Vollgas-Fussball zu spielen, nehmen die Borussen das Tempo raus. Um Kräfte für die kommenden Partien zu sparen.

Der SC Paderborn lässt sich nicht zweimal bitten und glaubt an die Sensation. Justvan erzielt in der 79. Minute den Anschlusstreffer, Dortmund wankt! Dann überschlagen sich die Ereignisse. Erling Haaland erzielt in der 95. Minute nach einem Konter den vermeintlichen Treffer zum 3:1. Dieser wird aber wegen Abseits annulliert und Paderborn bekommt nach einem VAR-Entscheid einen Penalty zugesprochen. BVB Verteidiger Passlack foult im Strafraum Schonlau, korrekter Entscheid des Video-Schiri. Paderborn-Stürmer Owusu nimmt Anlauf und verwandelt den Elfmeter. 2:2 in der 97. Minute der regulären Spielzeit. Verlängerung in Dortmund!

Die Schwarzgelben entgehen in der Verlängerung knapp einer Blamage. Nach einem schönen Pass von Delaney enteilt Haaland der Hintermannschaft von Paderborn und schiebt lässig zum 3:2 ein. Doch eben diese Szene gibt noch lange zu reden. Und so bleibt ein Fussballabend, an dem im Nachhinein über den Videoschiedsrichter diskutiert wird. Und über Steffen Baumgart.

Das sagt der DFB

Der DFB war noch in der Nacht bemüht, die Wogen zu glätten. «Die Wahrnehmung des Schiedsrichter-Teams auf dem Platz war, dass der SC Paderborn-07-Spieler Ingelsson durch ein bewusstes Berühren des Balles die vermeintliche Abseitsposition des BVB-Spielers Erling Haaland aufgehoben hat», twitterte der Verband. Demnach konnte die Wahrnehmung des Referees im Kölner Keller nicht widerlegt werden. (nih/dpa)

Deine Meinung

31 Kommentare