Israel - Palästinensische Häftlinge flüchten durch winzigen Tunnel
Publiziert

IsraelPalästinensische Häftlinge flüchten durch winzigen Tunnel

Die Insassen sollen durch einen selbstgebauten Tunnel entkommen sein und sich ins Westjordanland abgesetzt haben. Die Verfolgung läuft auf Hochtouren.

1 / 6
Sechs Häftlinge sind aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Norden Israels geflohen.

Sechs Häftlinge sind aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Norden Israels geflohen.

AFP
Bei den Häftlingen handelt es sich um Palästinenser.

Bei den Häftlingen handelt es sich um Palästinenser.

AFP
Die Insassen sind offenbar durch einen selbstgebauten Tunnel, dessen Eingang sie hinter einem Lavabo versteckten, geflohen.

Die Insassen sind offenbar durch einen selbstgebauten Tunnel, dessen Eingang sie hinter einem Lavabo versteckten, geflohen.

AFP

Darum gehts

  • In Israel sind sechs Häftlinge aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Norden des Landes geflohen.

  • Sie sassen langjährige Gefängnisstrafen ab, unter anderem wegen der Mitgliedschaft in terroristischen Organisationen.

  • Geflohen sind sie offenbar durch einen selbstgebauten Tunnel. Die israelischen Behörden suchen fieberhaft nach den Entflohenen.

Sechs palästinensische Häftlinge sind aus einem der am schwersten gesicherten Gefängnisse in Israel ausgebrochen. Am Montag sei sofort eine Grossfahndung eingeleitet worden, teilten die israelischen Behörden mit. In der Umgebung der Gilboa-Haftanstalt wurden Strassenblockaden errichtet, Patrouillen führten Kontrollen durch. Das israelische Armeeradio meldete, dass als Vorsichtsmassnahme gegen weitere Ausbruchsversuche 400 Insassen verlegt wurden.

Häftlinge sollen ins Westjordanland geflohen sein

Aus dem Hochsicherheitsgefängnis seien die Männer in der Nacht durch einen Tunnel geflohen, hiess es in dem Bericht weiter. Offenbar hätten sie dabei Hilfe von ausserhalb bekommen. Israelische Medien machten Bilder publik, die den Fluchttunnel zeigen sollen. Zu sehen ist unter anderem ein israelischer Sicherheitsbeamter, der ein Loch im Boden begutachtet.

Die Entflohenen sollen unterwegs nach Dschenin im Westjordanland sein, wo es zuletzt zu Auseinandersetzungen zwischen militanten Palästinensern und israelischen Truppen kam. Die international anerkannte palästinensische Autonomiebehörde hat Dschenin kaum unter Kontrolle.

Regierung spricht von «schwerwiegendem Vorfall»

Laut dem Club der palästinensischen Gefangenen, der sowohl ehemalige als auch aktuelle Häftlinge vertritt, sind die gesuchten Männer zwischen 26 und 49 Jahre alt. Bei einem von ihnen handele es sich um Sakaria Subeidi, der seit 2019 inhaftiert war. Er war ein Befehlshaber der Al-Aksa-Märtyrerbrigaden, einer palästinensischen Untergrundorganisation mit Verbindungen zur Fatah-Bewegung, die während der Zweiten Intifada vor mehr als 20 Jahren besonders aktiv war. Vier weitere entflohene Häftlinge seien zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden, teilte der Gefangenenclub weiter mit.

Den Gefängnisausbruch nannte Ministerpräsident Naftali Bennett einen «schwerwiegenden Vorfall», der den unterschiedlichen Abteilungen des israelischen Sicherheitsapparats alles abverlange. Er lasse sich ständig auf den neuesten Stand bringen. Dass die Entflohenen eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen, nahmen die Behörden indes offenbar nicht an. So wurden die Bürger und Bürgerinnen nicht aufgefordert, ihre Alltagsroutinen zu ändern. Militante palästinensische Gruppen feierten den ungewöhnlichen Gefängnisausbruch als Schlag gegen die israelischen Sicherheitsbehörden.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/pme)

Deine Meinung

0 Kommentare