Asien: Panik: Börsen sehen rot
Aktualisiert

AsienPanik: Börsen sehen rot

Rasante Talfahrt an den Börsen - was zu erwarten war. Nach der vorerst gescheiterten Rettungsaktion für den US-Finanzmarkt sind auch in Asien die Kurse eingebrochen: Nach den historischen Vortagesverlusten an der Wall Street ist auch Asiens Leitbörse in Tokio in den Abwärtssog geraten.

Der 225 führende Werte umfassende Nikkei büsste am Dienstag 483,75 Punkte oder 4,12 Prozent ein und ging beim Stand von 11 259,86 Punkten aus dem Markt. Der breit gefasste TOPIX gab um 40,46 Punkte oder 3,59 Prozent auf den Schlussstand von 1087,41 Punkten nach.

Die japanische Zentralbank pumpte am Dienstag erneut 2 Billionen Yen (13,4 Milliarden Euro) in die Geldmärkte. Insgesamt hat sie damit bisher bereits 20 Billionen Yen (134 Milliarden Euro) für die Liquidität des Finanzsystems zur Verfügung gestellt.

An der Wall Street hatte nach der Ablehnung des 700-Milliarden-Dollar-Rettungsplans im Repräsentantenhaus der Dow-Jones-Index mit dem Rekordverlust von 777,68 Punkten oder 6,98 Prozent geschlossen. Es war - gemessen in Punkten - der stärkste Einbruch in der Geschichte der New Yorker Börse, der sogar noch den Rückgang nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 übertraf. In Prozent gemessen blieb der Rückgang am Montag aber weit hinter dem Einbruch vom «Schwarzen Montag» im Oktober 1987 mit über 20 Prozent zurück.

(SDA/AP)

Deine Meinung