«Panta Rhei» wieder seetüchtig
Aktualisiert

«Panta Rhei» wieder seetüchtig

Der Umbau am neuen Zürichsee-Schiff «Panta Rhei» ist fertig. Das Sorgenschiff wird nächste Woche eingewassert, dann muss es die Abnahme durch das Bundesamt für Verkehr (BAV) bestehen. Derweil läuft der Prozess um die Fehlkonstruktion weiter.

Die «Panta Rhei» wird am kommenden Montag eingewassert. Am Mittwoch wird es dann am Steg in Wollishofen vorbeifahren. Von dort aus wird das Wellenbild des umgebauten Schiffes von Experten betrachtet werden, schreibt die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG).

Sobald der Entscheid des BAV vorliegt, kann die «Panta Rhei» den fahrplanmässigen Betrieb aufnehmen. Wie lange dies geht, ist laut ZSG-Sprecherin Evelyne Schlund noch unklar.

Der Umbau kostete 1,2 Millionen Franken. Anbauten am Rumpf sollen den viel zu hohen Wellengang des rund 60 Tonnen zu schweren Schiffes um rund 40 Prozent reduzieren und den Treibstoffverbrauch deutlich senken.

Wegen eines Konstruktionsfehlers musste das 700-Personen-Schiff im Frühjahr kurz nach der Jungfernfahrt aus dem Verkehr gezogen werden. Die Wiedereinsetzung des 450-Tonnen-Passagierschiffs wurde seither mehrmals verschoben. Seit Oktober liegt es im Trockendock.

Offen bleibt, wer für die hohen Umbaukosten aufkommt: Dies ist nach wie vor Gegenstand einer gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen der ZSG, den deutschen Schiffbauingenieuren und der Erbauerin, einer österreichischen Werft. (sda)

Deine Meinung