Aktualisiert 03.08.2006 20:30

Panzerhaubitze in Kurve umgekippt - Fünf Verletzte

Auf dem Waffenplatz in Bière ist eine Panzerhaubitze umgekippt. Bei dem verunglückten Manöver wurden fünf Personen verletzt.

Die Haubitze war in einer Rechtskurve umgekippt, wie die Kantonspolizei Waadt mitteilte.

Der Unfall ereignete sich während einer Übung einer Artillerie- Rekrutenschule. Sechs Panzerhaubitzen M-109 fuhren hintereinander auf einem Übungsplatz. Als der Konvoi um 90 Grad nach rechts drehte, kippte die hinterste Haubitze und kam auf dem Dach zu liegen.

In dem Gefährt befanden sich sechs Soldaten. Fünf von ihnen, ein Wachtmeister und vier Rekruten, wurden bei dem Unfall verletzt. Einer musste von der Rega ins Kantonsspital Lausanne geflogen werden. Die anderen vier wurden in die Spitäler von Morges und Nyon gebracht. Laut Communiqué scheinen ihre Verletzungen nicht besonders schwer zu sein.

Die fünf Deutschschweizer sind laut Kantonspolizei zwischen 18 und 20 Jahre alt. Ihre Eltern wurden vom Schulkommandanten über den Unfall informiert.

Wieso es zum Unfall kam, ist unbekannt. Entsprechende Untersuchungen laufen - unter anderem wird die Haubitze von Spezialisten untersucht. Für die Strafuntersuchung sind die Militärbehörden verantwortlich. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.