Ausgiebig gefeiert: «Papa ist wieder sturzbetrunken!» – verkaterte Eltern lösen Kontroverse aus
Publiziert

Ausgiebig gefeiert«Papa ist wieder sturzbetrunken!» – verkaterte Eltern lösen Kontroverse aus

Auch Eltern kommen hin und wieder betrunken heim. Dies vor den Kindern zu verstecken, sei falsch, findet ein Barkeeper. Sucht Schweiz warnt aber auch vor problematischem Konsum. 

von
Bettina Zanni
1 / 8
Die Lust, auch mal einen über den Durst zu trinken, verschwindet mit dem ersten Kind oft nicht. 

Die Lust, auch mal einen über den Durst zu trinken, verschwindet mit dem ersten Kind oft nicht. 

Getty Images/iStockphoto
Eine Mutter regt sich auf Twitter darüber auf, dass der Vater in der Gegenwart ihres Kindes «sich die Seele aus dem Leib kotzt». 

Eine Mutter regt sich auf Twitter darüber auf, dass der Vater in der Gegenwart ihres Kindes «sich die Seele aus dem Leib kotzt». 

Getty Images/iStockphoto
Alex Armbrüster, Barkeeper und Leiter der Barfachschule Zürich bestätigt, dass die Lust, auch mal einen über den Durst zu trinken, mit dem ersten Kind oft nicht verschwindet.

Alex Armbrüster, Barkeeper und Leiter der Barfachschule Zürich bestätigt, dass die Lust, auch mal einen über den Durst zu trinken, mit dem ersten Kind oft nicht verschwindet.

20min/Simon Glauser

Darum gehts

Selbst Eltern können manchmal mit einem üblen Kater nach Hause kommen. Kürzlich berichtete eine Mutter aus Deutschland auf Twitter: «Das Kind rennt gerade total aufgedreht herum und freut sich, dass der Vater sich die Seele aus dem Leib kotzt.» Sie komme sich gerade so asozial vor. «Wie kann man sich als Elternteil so volllaufen lassen, dass man zu Hause halb an ner Alkoholvergiftung verreckt?» Mit dem Post löste die Mutter eine grosse Kontroverse aus.

Sie habe in ihrer Verwandtschaft «einen», der es gerne etwas mit dem Alkohol übertreibe, schreibt eine Userin. «An einer Party ging sein kleiner Sohn zu seiner Mutter und sagte: ‹Mama, Papa ist wieder sturzbetrunken!›» Das wünsche sie keinem Kind. Eine Mutter erachtet es als unverantwortlich, werden Kinder Zeugen eines Katers.

«Dann bin ich wohl asozial»

Andere Mütter und Väter verteidigen verkaterte Eltern hingegen. «Oh. Dann bin ich wohl asozial, weil dies mal vorkam und mir nicht peinlich war oder ist», schreibt ein Vater. Er fragt, warum dies ein so grosses Problem sein sollte. «Mein Kind kennt mich betrunken und verkatert. Deswegen bin ich nicht einen Moment ein schlechter Vater.»

Ein User fragt: «Was soll man denn als erwachsene Menschen mit Kindern machen, wenn man die Lust verspürt, sich mal wie mit 20 die Lichter auszuschiessen? Im Hotel oder bei Freunden oder Familie schlafen? Kinder an die Grosseltern oder den Babysitter geben?»

«Reissen sich wegen Kindern zusammen»

Alex Armbrüster, Barkeeper und Leiter der Barfachschule Zürich bestätigt, dass die Lust, auch mal einen über den Durst zu trinken, mit dem ersten Kind oft nicht verschwindet: «An den Bars sitzen oft Eltern, die gerne mehr trinken würden, sich aber wegen der Kinder zusammenreissen. Sie wollen auf keinen Fall vor den Kindern betrunken sein.»

Armbrüster kritisiert, dass Eltern auf übertriebene Weise beim Thema Alkohol zu Moralaposteln würden. «Ich frage mich zum Teil, auf welchem Planeten diese Leute auf die Welt kamen.» Alkohol sei in unserer Gesellschaft eine legale Droge. «Trotzdem wird es zunehmend als dramatisch dargestellt, wenn ein Kind seine Mutter oder seinen Vater mal etwas oder ein bisschen betrunken sieht.»

«Trinken unter der Woche kein Glas mehr»

Der Vater von drei Kindern empfiehlt einen gesunden Umgang mit dem Thema Alkohol. «Meine Frau und ich hatten zu Hause auch schon einen Kater.» Die Kinder dürften auch sehen, welche Auswirkungen Alkohol haben könne. «Vielleicht gerade deswegen trinkt unser ältester Sohn, der gerade im schlimmsten Alter für Alkoholabstürze ist, praktisch nichts.» Anders sehe es bei den Kindern einer Bekannten aus, die Alkohol stets tabuisiert habe. «Deren Kinder stürzten leider alle ab.»

Familienbloggerin Rita Angelone kann das Bedürfnis mancher Eltern, ab und zu ausgiebig zu feiern, nachvollziehen. Sofern es abgesprochen sei, dass ein Elternteil am nächsten Morgen den Rausch ausschlafen und die Verantwortung für das Kind abgeben darf, könnten sich Eltern in einem Ausnahmefall einen Kater leisten. «Väter und Mütter sind auch nur Menschen.»

Zu mehr Zurückhaltung rät sie Eltern von Kindern im Teenageralter. In diesem Alter hätten die Eltern im Umgang mit Alkohol eine wichtige Vorbildfunktion. Seit ihre beiden Söhne Teenager seien, hätten sie und ihr Mann ihren Alkoholkonsum zusätzlich reduziert, was sie mit der Familiengründung ohnehin schon gemacht hätten. «Unter der Woche trinken wir kein Glas Wein mehr, sondern nur noch am Wochenende.» Sonst hätten sie im Gespräch mit ihren Söhnen ein Argumentationsproblem.

Kind brauche Notfall-Kontakt

Auch Sucht Schweiz empfiehlt einen offenen Umgang. «Kommt ein Rausch- oder Katererlebnis sehr selten vor, sollten Eltern sagen, wie es dazu kam», sagt Mediensprecherin Monique Portner-Helfer. So könnten Kinder das Ereignis verstehen oder besser einordnen.

Problematisch werde es, wenn Eltern regelmässig betrunken seien, so Portner-Helfer. «Häufig macht dies Kindern grosse Angst.» Damit sich das Kind nicht schuldig fühle, sei auch hier Transparenz wichtig. «Zudem sollte das Kind einen Kontakt zu einer direkten Bezugsperson haben, die es im Notfall anrufen kann.» 

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Probleme mit Alkohol?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Blaues Kreuz Schweiz, Beratungsstellen

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

My Drink Control, Selbsttest

Deine Meinung

228 Kommentare