Dieb in Tierhandlung: Papagei sucht neues Heim – sonst vereinsamt er
Publiziert

Dieb in TierhandlungPapagei sucht neues Heim – sonst vereinsamt er

Der gestohlene Papagei aus dem Amazoonas ist nicht wieder aufgetaucht. Jetzt muss die Besitzerin auch seinen tierischen Freund weggeben.

von
jak

Nicole von Däniken vor der Voliere aus welcher der Papagei gestohlen wurde. (Video: jak)

Nicole von Däniken, die Inhaberin des Tierfachgeschäfts Amazoonas in Littau, musste vor rund zwei Monaten eine schmerzliche Seite des Lebens kennenlernen. Ihr wurde einer ihrer zwei Papageien aus der Voliere vor dem Geschäft gestohlen. Und der Übriggebliebene droht seither zu vereinsamen. 20 Minuten hat kurz nach dem Diebstahl mit von Däniken gesprochen. Ihr Wunsch damals: «Hoffentlich hat der Dieb ein Gewissen und legt den Papagei in einer Schachtel wieder vor unser Geschäft.»

Jemand müsste ihn gehört haben

Dies ist jedoch bis heute nicht geschehen. Von Däniken hat die Hoffnung fast aufgegeben. Es sei unwahrscheinlich, dass der Papagei von selbst wieder auftaucht oder ihn jemand zurückbringt. Sollte er einfach freigelassen worden und in den Wald geflogen sein, sei er jetzt bestimmt tot. «Falls ihn die Raubvögel nicht schon vorher gefressen haben, dann ist er spätestens jetzt verhungert», so von Däniken. Der Papagei sei nicht gewohnt, sein Futter selber zu suchen und inzwischen ist es Winter, da sei es schwierig, überhaupt an Futter zu kommen.

Ausserdem glaubt von Däniken, dass ihn jemand hätte hören müssen, wenn er im Wald gewesen wäre. Sie hatte zwar ein paar Anrufer, die glaubten, den Papagei gefunden zu haben: «Einmal haben ihn Anwohner im Littauer Boden gehört und das zweite Mal hat die Rothenburger Pfadi einen gefangen.» Beides waren Fehlalarme. Im ersten Fall war er am besagten Ort nicht auffindbar und im zweiten war es nicht der Papagei aus dem Tierfachgeschäft Amazoonas.

Falls der Täter das Tier aber wirklich mit nachhause genommen habe, was von Däniken am ehesten vermutet, schwinde die Hoffnung noch mehr: «Wenn er ihn bis jetzt noch nicht zurückgegeben hat, wird er es nicht mehr tun.» Indes leide der übriggeblieben Papagei immer mehr. «Er ist unruhiger und schreit viel mehr als früher.»

«So kann ich wenigstens einem Papagei helfen»

Von Däniken habe nach dem Bericht von 20 Minuten und den vielen Aufrufen aber auch einige Angebote erhalten: «Leute riefen mich an und wollten mir einen Papagei schenken.» Obwohl sie diese Geste sehr schätze, seien all diese Doppelgelbkopfamazonen nicht als Partner in Frage gekommen. «In unserer Voliere befinden sich auch noch andere Sittiche. Die angebotenen Papageien aber sind nicht an andere Vogelarten gewöhnt und würden diese angreifen.»

Von Däniken bleibe deshalb nichts anderes übrig, als auch ihren anderen Papagei schweren Herzens wegzugeben. «Im Moment geht es beiden Tieren schlecht und so kann ich wenigstens einem von ihnen helfen und ihn vor der Einsamkeit bewahren.» Sie gebe ihren Papagei aber nur dann, wenn sie sicher sein kann, dass er an einen sehr guten Platz mit einem passenden Partner kommt.

1 / 3
Diese Doppelgelbkopfamazone kostet rund 2500 Franken. Am letzten Oktoberwochenende wurde dem Tierfachgeschäft Amazoonas der Papagei geklaut. Inhaberin Nicole von Däniken ist traurig.

Diese Doppelgelbkopfamazone kostet rund 2500 Franken. Am letzten Oktoberwochenende wurde dem Tierfachgeschäft Amazoonas der Papagei geklaut. Inhaberin Nicole von Däniken ist traurig.

zvg
Die Voliere des Geschäfts befindet sich etwa 50 Meter vom Geschäft entfernt. Der Papagei war zusammen mit anderen Vögeln schon immer draussen in der Voliere und bis jetzt sei nie etwas passiert.

Die Voliere des Geschäfts befindet sich etwa 50 Meter vom Geschäft entfernt. Der Papagei war zusammen mit anderen Vögeln schon immer draussen in der Voliere und bis jetzt sei nie etwas passiert.

zvg
Das Schlimmste an der Geschichte sei aber, dass der verschwunden Papagei seit 20 Jahren mit einer andere Doppelgelbkopfamazone zusammen ist und diese nun unglaublich leidet.

Das Schlimmste an der Geschichte sei aber, dass der verschwunden Papagei seit 20 Jahren mit einer andere Doppelgelbkopfamazone zusammen ist und diese nun unglaublich leidet.

Screenshot Facebook

Deine Meinung