Publiziert

«Unfähig sich ausserhalb ihrer Interesse zu bewegen» Papst Franziskus kritisiert Corona-Skeptiker und Proteste

In einem neuen Buch übt Papst Franziskus Kritik an den Protesten gegen die Corona-Massnahmen und an den Corona-Skeptikern.

1 / 4
Papst Franziskus hat in einem Buch die Corona-Skeptiker kritisiert. 

Papst Franziskus hat in einem Buch die Corona-Skeptiker kritisiert.

REUTERS
Die von den Regierungen zum Schutz der Bevölkerung angeordneten Einschränkungen seien von einigen Gruppen fälschlicherweise als politischer Angriff auf ihre persönliche Freiheit betrachtet worden, schreibt der Papst in dem Buch «Wage zu träumen!»

Die von den Regierungen zum Schutz der Bevölkerung angeordneten Einschränkungen seien von einigen Gruppen fälschlicherweise als politischer Angriff auf ihre persönliche Freiheit betrachtet worden, schreibt der Papst in dem Buch «Wage zu träumen!»

REUTERS
Zudem übte er Kritik an Demonstranten, welche die Maskenpflicht als ungerechtfertigte Zumutung anprangerten und warf ihnen vor, sich nicht in gleichem Mass gegen gesellschaftliche Probleme wie Rassismus und Kinderarmut einzusetzen.

Zudem übte er Kritik an Demonstranten, welche die Maskenpflicht als ungerechtfertigte Zumutung anprangerten und warf ihnen vor, sich nicht in gleichem Mass gegen gesellschaftliche Probleme wie Rassismus und Kinderarmut einzusetzen.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Der Papst kritisiert Corona-Skeptiker.

  • Gegen Rassismus und Kinderarmut würde man sich nie so einsetzen.

  • Die Einschränkungen wurden fälschlicherweise als politischer Angriff betrachtet.

Papst Franziskus kritisiert in einem neuen Buch die Proteste gegen die staatlichen Auflagen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die von den Regierungen zum Schutz der Bevölkerung angeordneten Einschränkungen seien von einigen Gruppen fälschlicherweise als politischer Angriff auf ihre persönliche Freiheit betrachtet worden, schreibt der Papst in dem Buch «Wage zu träumen!»

Zudem übte er Kritik an Demonstranten, welche die Maskenpflicht als ungerechtfertigte Zumutung anprangerten und warf ihnen vor, sich nicht in gleichem Mass gegen gesellschaftliche Probleme wie Rassismus und Kinderarmut einzusetzen. «Gegen so etwas würden sie nie protestieren; sie sind unfähig, sich ausserhalb ihrer kleinen Welt der Interessen zu bewegen», konstatiert Franziskus.

(SDA, fss)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.