Bescheidenheit: Papst Franziskus trägt eine Swatch

Aktualisiert

BescheidenheitPapst Franziskus trägt eine Swatch

Seit kurzem ziert eine 50 Franken teure Swatch das Handgelenk des Oberhaupts der katholischen Kirche. Zuvor trug Franziskus ein japanisches Produkt.

von
daw
Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz am 24. Juni. auf dem Petersplatz. (AP/Photo: Riccardo De Luca)

Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz am 24. Juni. auf dem Petersplatz. (AP/Photo: Riccardo De Luca)

Papst Franziskus ist für seine Bescheidenheit bekannt. Diesem Motto bleibt er auch bei der Wahl seiner Uhr treu. Während etwa Johannes Paul II. eine Rolex trug, begnügt sich der aktuelle Papst mit einer einfachen Plastikuhr: Im dritten Jahr seines Pontifikats hat er seine alte Casio MQ24 ausrangiert und trägt nun eine Swatch. Dies verraten Bilder von der Generalaudienz auf dem Petersplatz vom Mittwoch, wo das schwarz-weisse Modell ins Auge sticht.

Uhr kostet nur 50 Franken

Beim Modell handelt es sich laut «Le Matin» um eine «Once Again». Diese zeigt neben der Uhrzeit das Datum an und verfügt über ein Quartz-Uhrwerk. Die Uhr kam schon vor 15 Jahren auf den Markt und gilt als klassischste der aktuellen Kollektion. Sie kostet um die 50 Franken.

Für den jurassischen Journalisten Arnaut Bédat, der ein Buch über Franziskus geschrieben hat, trägt der Papst «eine Uhr passend zu seinem Image: bescheiden, erreichbar und funktionell». Die Bescheidenheit und Sparsamkeit des Papstes sind legendär. So berichtet Bédat von der Anekdote eines Schneiders, der Franziskus neue Hosen zukommen liess. Doch der Argentinier habe weiterhin immer nur die alten getragen.

Bei Swatch freut man sich

Beim Schweizer Uhrenhersteller in Biel freut man sich über das neue prominente Aushängeschild: Die Swatch sei schon immer «von zahlreichen Personen aus der Welt des Films, der Politik und des Sports getragen worden».

Ob der japanische Vorgänger der Swatch den Geist aufgegeben hat, ist nicht bekannt. «Das ist eine private Frage. Wir haben keine Informationen zu diesem Thema», zitiert «Le Matin» eine Stimme aus dem Vatikan.

Deine Meinung